Nikolaus-Überraschung für Schulsanitäter

On 6. Dezember 2018, in Schulsanitätsdienst, by Ralf Breuer

Der Nikolaus kam…

Die Mitglieder des Schulsanitätsdienstes der Boeselager-Realschule - v.l.n.r: Saphira Herbers, Lisa Weller, Anna Thomas, Elham Ben Jemia, Felix Scharnbeck und Daniela Sousa mit der AG-Leiterin Karin Gerstenmeyer (l.) und der didaktischen Koordinatorin Karina Heusch (r.)

Die Mitglieder des Schulsanitätsdienstes der Boeselager-Realschule – v.l.n.r: Saphira Herbers, Lisa Weller, Anna Thomas, Elham Ben Jemia, Felix Scharnbeck und Daniela Sousa mit der AG-Leiterin Karin Gerstenmeyer (l.) und der didaktischen Koordinatorin Karina Heusch (r.)

Am diesjährigen Nikolaustag belohnte die didaktische Koordinatorin der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler, Karina Heusch, die Mitglieder des Schulsanitätsdienstes mit einer kleinen Weihnachtsüberraschung und bedankte sich für den im letzten Jahr geleisteten Dienst.

Tagged with:
 

Neuer Defibrillator für unsere Schule

On 21. November 2018, in Schulsanitätsdienst, by Ralf Breuer
Neuer Defibrillator für die Boeselager-Realschule Ahrweiler - hier Schulsanitäter Elias Manhillen, Elham Ben Jemia, Daniela Sousa und Anna Thomas mit der AG-Leiterin Karin Gerstenmeyer

Neuer Defibrillator für die Boeselager-Realschule Ahrweiler – hier die Schulsanitäter Elias Manhillen, Elham Ben Jemia, Daniela Sousa und Anna Thomas mit der AG-Leiterin Karin Gerstenmeyer

Die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus in Ahrweiler erhielt einen neuen Defibrillator – einen sogenannten AED (Automatischen Externen Defibrillator). Damit verfügt die Schule neben dem bereits vorhandenen Defibrillator im Eingangsbereich der Sporthalle nun auch über ein für alle zugängliches Gerät im Verwaltungstrakt.

Damit dieser Defibrillator im Notfall sowohl während der Unterrichtszeiten als auch bei anderen Veranstaltungen fachgerecht zum Einsatz kommen kann, wurden einige Schulsanitäter und das Schulverwaltungspersonal vom Malteserbeauftragten Wolfgang Nowak und der Schulsanitätsausbilderin Karin Gerstenmeyer in die Handhabung des Gerätes eingewiesen.

In Verbindung mit einer sofortigen Herz-Lungen-Wiederbelebung ist eine möglichst frühe Defibrillation die einzige Möglichkeit, das mögliche Herzkammerflimmern bei einem Atemstillstand zu beenden und dadurch die Überlebenschance des Erkrankten zu erhöhen.

Entscheidend sind die ersten Minuten. Defibrillatoren sind deshalb mit einfachen Handgriffen und ohne medizinische Vorkenntnisse einsetzbar. Fehlanwendungen sind ausgeschlossen: Einfache Sprachanweisungen leiten den Ersthelfer sicher an, denn nur gemeinsam mit der Herzdruckmassage hat der Patient gute Überlebenschancen, bis der Notarzt eintrifft.

Um zu gewährleisten, dass nicht nur das AED schnell und richtig eingesetzt werden kann, werden alle anderen Schulsanitäter und die neue Kollegen im Laufe des Schuljahres von Karin Gerstenmeyer in die Funktion des Geräts und mehr noch in die notwendige Durchführung von Herz-Lungen-Wiederbelebung eingeführt.

(Text: Karin Gerstenmeyer)

Tagged with:
 
Die beiden Lehrerinnen Karin Gerstenmeyer und Marion Bach mit  selbst "verarzteten" Kursteilnehmern

Die beiden Lehrerinnen Karin Gerstenmeyer und Marion Bach mit selbst “verarzteten” Kursteilnehmern

In der letzten Woche vor den Sommerferien wurden alle Sechstklässler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler in Erster Hilfe unterrichtet.

Die Schülerinnen und Schüler erlernten im dreistündigen Crash-Kurs bei Karin Gerstenmeyer, der Leiterin der AG Schulsanitätsdienst, wie wichtig Erste Hilfe ist und dass ohne ihre Hilfe kein Rettungsdienst am Unfallort eintreffen kann. Beim Thema Rettungskette wurde den Schülern klar, dass Eigenschutz und Absicherung sowie Teamwork eine wesentliche Voraussetzung beim Helfen sind. Die fünf W-Fragen der Notruf-Alarmierung konnten die Kids in Kleingruppen üben.

Nach der Atemüberprüfung galt es, einen bewusstlosen Patienten in die Seitenlage zu drehen und dem Schulsanitäter Elias bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung eines Dummy-Patienten mit Atemstillstand zu assistieren.

Schulsanitäts-Urgestein Nils Piel demonstriert Erste-Hilfe-Maßnahmen

Schulsanitäts-Urgestein Nils Piel demonstriert Erste-Hilfe-Maßnahmen

Ganz besonders viel Spaß machte die „Symphonie in Mull –> falsch gewickelt“. Hier durften die Schüler Pflaster kleben, einfache Verbände, Druckverbände und Armschlingen anlegen oder simulierte Knochenbrüche schienen. So war jeder Teilnehmer am Ende der drei Unterrichtsstunden in irgendeiner Art und Weise verbunden, verklebt oder eingewickelt.

Zum Abschuss lösten die Schülerinnen und Schüler ein Erste-Hilfe-Quiz und erhielten von der Malteser-Ausbilderin Karin Gerstenmeyer ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme.

Tagged with:
 

Schulsanitäter am Nürburgring

On 17. Juli 2017, in Schulsanitätsdienst, by Ralf Breuer

Die diesjährige Fort- und Weiterbildung der Schulsanitäter der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule fand am 5. April statt. Gemeinsam mit ihren AG-Leitern Karin und Heribert Gerstenmeyer fuhren die Schülerinnen und Schüler Schulsanitätsdienstes zum Nürburgring, um sich dort einmal über den Rettungsdienst und seine Aufgaben zu informieren.

Durch seine Tätigkeit als Rettungsassistent hat Heribert Gerstenmeyer gute Kontakte zum Leiter des Medical-Centers am Nürburgring, Achim Link. So erhielt die Gruppe aus Ahrweiler dort eine umfangreiche und ausführliche Führung durch die „Notfall-Klinik“. Die Boeselager-Realschüler waren vom Equipment begeistert und zugleich erstaunt, wie umfangreich und hochmodern das Medical-Center und die dort stationierten Rettungswagen ausgestattet sind. Hier konnten die Schulsanis den “Profis” mal über die Schulter schauen, viele Fragen stellen und einige neue Erkenntnis für den Sanitätsalltag in unserer Schule erfahren. Alle Abläufe der notfallmedizinischen Versorgung sind im Medical-Center total optimiert und entsprechen den heutigen Klinikstandards. Das Medical-Center am Nürburgring ist auch Ausbildungszentrum. Dem Umfeld des Nürburgrings entsprechend orientieren sich alle dort angebotenen Schulungen rund um die Schwerpunkte Notfallmedizin, Unfallchirurgie und Motorsport. Leider war die angekündigte Besichtigung des Rettungshubschraubers nicht möglich, da dieser kurzfristig als Ersatz an einem anderen Standort stationiert war.

Die Zehntklässler Nils, Hendrik und Shyane (bei ihrem letzten SSD-Ausflug) mit ihren Ausbildern

Die Zehntklässler Nils, Hendrik und Shyane (bei ihrem letzten SSD-Ausflug) mit ihren Ausbildern

Anschließend hatten wir eine weitere Führung, diesmal im „Allerheiligsten“ des Nürburgrings, der Race-Control. Die Race-Control mit ihren vielzähligen Überwachungsmonitoren stellt neben dem Medical-Center das Herzstück der Sicherheit bei den Großveranstaltungen am Nürburgring dar. Der Chef des Kontrollzentrums, Andreas Mühlenbernd, zeigte uns den mit über 50 Großbildschirmen und unzähligen Schaltpulten für Rennleitung, Rettungsdienst, Zeitnehmer, Feuerwehr und Polizei ausgestatteten Raum und erklärte die Vorgehensweise während eines Rennens. Im Race-Control werden alle Infos gesammelt – auch die per GPS von den Autos gesendeten Signale kontrolliert und jeder Punkt der Rennstrecke während eines Rennens eingesehen. So können notwendige Entscheidungen während einer laufenden Veranstaltung schnell gefällt und bei Bedarf sofort per Funk Informationen und Anweisungen an die Streckenposten, Sanitäter, Notärzte, aber auch an die Rennfahrer, z.B. bei Zeitstrafen in einem Formel1-Rennen, weitergeleitet werden. Sämtliche Aktivitäten und Koordination werden aus dieser zentralen Leitstelle gesteuert. Sowohl in der Race-Control, als auch im Medical-Center durften wir alles fragen und bekamen viele Hintergrundinfos zu hören.

Den Tag schlossen die Schulsanitäter mit einem Rundgang über das Gelände und das Ring-Werk ab. 

Text und Foto: Gerstenmeyer

Schulsanitäter bei Kevelaer Wallfahrt

On 24. Mai 2017, in Schulsanitätsdienst, by Ralf Breuer
Schulsanitäter der Boeselager-Realschule Ahrweiler bei Kevelaer Wallfahrt

Schulsanitäter der Boeselager-Realschule Ahrweiler bei Kevelaer Wallfahrt

Bei bestem Wetter konnten rund 35 Pilger aus Sinzig und aus Hürth an der 33. Kevelaer Wallfahrt der Malteser der Erzdiözese Köln teilnehmen. Unterstützt wurden die Organisatoren diesmal von zwei erfahrenen Schulsanitätern der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus aus Ahrweiler.
Jährlich sind bei dieser Wallfahrt kranke, ältere, demente und behinderte Menschen, davon viele in Rollstühlen, Gäste der Malteser, denn für viele ist diese Wallfahrt eine der wenigen Möglichkeit, dem Alltagstrott zu entkommen.
So halfen dieses Mal Nils und Hendrik, beide Schulsanitäter der Boeselager-Realschule Ahrweiler, den Rollstuhlfahrern und zogen gemeinsam mit zahlreichen Bannerträgern und Ordensmitgliedern des Malteser Ordens in der Basilika in Kevelaer ein.

Auch beim anschließenden Mittagessen mit den über 1250 Teilnehmern zeigten die beiden Zehntklässler ihre Hilfsbereitschaft und servierten den Pilgern das Menüe aus der Feldküche der Malteser. Hendrik und Nils begleiteten die Pilger am Nachmittag zu den anderen Wallfahrtskapellen und Sehenswürdigkeiten innerhalb des Ortes.

“Wir danken den beiden jungen Helfern, denn durch deren Engagement wurde diese Tour für uns sehr angenehm.“, “Schön, dass es noch so hilfsbereite Jugendliche gibt, die uns hoffentlich auch nächstes Jahr begleiten“, so die Worte der dankbaren Pilger. „Uns hat die Hilfe der beiden Schulsanitäter sehr entlastet, da wir zwischenzeitlich viele organisatorische Aufgaben zu erledigen hatten und manchmal einfach Hände zu wenig haben“, dankten Karin und Heribert Gerstenmeyer, die auch die AG Schulsanitätsdienst an der Boeselager-Realschule Ahrweiler betreuen, den beiden Helfern Nils und Hendrik.