Anmeldungen für die Klasse 5

On 9. Februar 2020, in Anmeldung, by Ralf Breuer

Schülerinnen und Schüler der 4. Grundschulklassen können in der Zeit

vom 3. Februar  bis zum 14. Februar

und dann nach den Winterferien vom 26. Februar bis zum 5. März

im Sekretariat der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler angemeldet werden.

Dabei gelten folgende Anmeldezeiten – nach vorheriger telefonischer Anmeldung:

->  täglich von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 – 16.00 Uhr , außer freitags –>  8.00 bis 14.00 Uhr

-> Wir bitten Sie um vorherige telefonische Terminvereinbarung.

Während der Anmeldezeiten steht immer ein Mitglied der Schulleitung für Beratungsgespräche zur Verfügung.

Als Unterlagen sind eine Geburtsurkunde (oder das Stammbuch), das letzte Halbjahreszeugnis (gerne auch die Zeugnisse der Kl. 3) und das Formblatt der Grundschule mitzubringen.

Wer sind Ihre Ansprechpartner?

Timo Lichtenthäler – Schulleiter
Bettina Lanzerath – 1. Konrektorin
Johannes Morschhausen – 2. Konrektor
Dr. Rüdiger Becker – Pädagogischer Koordinator
Brigitte Floter, Birgit Jeandrée und Christiane Ockenfels  – Sekretariat

Wenn Sie sich den Aufnahmeantrag in Ruhe anschauen und ihn zu Hause ausfüllen wollen – hier ist er zum Download: Aufnahmeantrag

…plus die Hausordnung und verschiedene Nutzungsordnungen zur Kenntnisnahme:

DSVGO-Erklärung – Hausordnung –  Klassenraumnutzung –   EDV-Raum-Nutzungsordnung –   Laborordnung

Tagged with:
 

Boeselager-Realschüler erreichen überraschend Regionallentscheid

So sehen Sieger aus! Das Team der Boeselager-Realschule Ahrweiler erreichte Regionallentscheid…

Erstmals in der Geschichte der Philipp Freiherr von Boeselager plus Realschule Ahrweiler erreichten die Basketballer im Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ den Regionallentscheid, in dem das beste Team im Regierungsbezirk Koblenz Anfang März ausgespielt wird.

Nachdem bereits zwei Fußballmannschaften (WK II./IV.) im gleichnamigen Schulwettbewerb überwinterten und nun in der regionalen Vorrunde stehen, zogen erstmals die jüngsten Basketballer (2007/2008) in die nächste Runde ein.

„Ich habe in meiner Sportklasse sehr intensiv die Sportart Basketball behandelt, nahezu über ein komplettes Schuljahr. Die zwei zusätzlichen Sportstunden am Nachmittag erlauben mir dies. Dabei habe ich festgestellt, dass viele Schülerinnen und Schüler über großes Talent verfügen und sich sehr geschickt anstellen“, erklärt Coach und Sportlehrer Markus Lochner, wie es eigentlich zur Bildung der Schulmannschaft kam. „Kein einziger meiner Spieler gehört einem Verein an, die Schüler haben sich nahezu alles im Unterricht angeeignet“, ergänzt Lochner, für den es wichtig war, ein zweites sportliches Standbein ins Leben zu rufen. Zu dominant war bis dato das Thema „Fußball“.

In der Vorrunde trafen die jungen Korbjäger zunächst auf die Schüler der IGS Plaidt, die nur in den ersten Minuten des Spiels Gegenwehr leisteten. Mit 30:2 (16:2) fuhren die Boeselager-Basketballer den ersten Sieg des Tages ein. In der entscheidenden zweiten Partie, die einem Finale gleichkam, hatten es die Ahrweiler mit der Realschule plus Karthause zutun, die über mehrere Vereinsspieler verfügten. Nach einer Führung durch einen Freiwurf übernahmen anschließend die „Lochner-Schützlinge“ die Regie und gingen durch einen Distanzwurf von Jonas Söller in Führung, die bis zum Ende nicht mehr abgegeben wurde. Mit etwas Glück, aber auch spielerischem Geschick verstanden es die Akteure um Aufbauspieler Altin Mulaki, der 20 Minuten ohne Pause auf dem Spielfeld verbachte, die 2-Punkteführung über die Zeit zu bringen. Als der letzte Wurf der Koblenzer auf der Ringkante tanzte und schließlich von dieser abprallte, war es geschafft und die Freude riesengroß: Die beste Basketballschulmannschaft im Bezirk kommt von der Boeselager-Realschule Ahrweiler. 17:15 (9:5) hieß es am Ende.

„Der heutige Erfolgt zeigt einmal mehr, dass unser Sportklassen-Konzept aufgegangen ist. Wir können uns die besten und talentiertesten Schüler rauspicken und auch gegen etablierte Schulen gewinnen“, so Lochner abschließend, der sehr stolz auf seine Truppe war, die alles gegeben hatte.

Es spielten (v.l.n.r.): Jonas Söller, Altin Mulaki, Steven Imeh, Jonas Schwiperich, Yannick Oster, Collin Mazocah, Leonit Sejdiu, Nils Dörle, Marco Schüller, Julian Plenz - betreut wurde das Team von Raphael Rößel (links) und Sportlehrer Markus Lochner (rechts)

Es spielten (v.l.n.r.): Jonas Söller, Altin Mulaki, Steven Imeh, Jonas Schwiperich, Yannick Oster, Collin Mazocah, Leonit Sejdiu, Nils Dörle, Marco Schüller, Julian Plenz – betreut wurde das Team von Raphael Rößel (links) und Sportlehrer Markus Lochner (rechts)

 

 

Wir trauern um Angela Oehrle

On 10. Februar 2020, in Personalia, Trauer, by Ralf Breuer

Am 3. Februar 2020 verstarb das langjährige Vorstandsmitglied des Fördervereins unserer Schule, Angela Oehrle, im Alter von nur 54 Jahren.

Angela Oehrle übte von 2009 bis 2012 das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden aus. Von 2012 verwaltete sie bis 2018 als Kassiererin die Finanzen des Fördervereins. In den 12 Jahren ihrer Vereinsmitgliedschaft prägte sie das Wirken des Fördervereins der Boeselager-Realschule Ahrweiler stark mit.

Die Schulgemeinschaft der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler wird Angela Oehrle ein ehrendes Andenken bewahren.

 

“Besuch der Alten Werkstatt”

On 6. Februar 2020, in Ahrweiler, Arbeitsgemeinschaften, Kunst, by Ralf Breuer

“Warum ist da so viel Farbe an der Wand?”

Die interessierten Boeselager-Realschüler mit ihrer Kunstlehrerin Cristina Schäfer in der Galerie "Alte Werkstatt"

Die interessierten Boeselager-Realschüler mit ihrer Kunstlehrerin Cristina Schäfer in der Galerie “Alte Werkstatt”

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5d der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler staunten, als sie die Wand der Galerie “Alte Werkstatt” in Ahrweiler sahen.
Sie waren kürzlich mit ihrer Klassen- und Kunstlehrerin Cristina Schäfer von ihrer Schule plus zur Galerie von Annette Dünker-Ulrich gewandert, um dort die Ausstellung “Druckgraphiken des 20. Jahrhunderts” zu besuchen.

Das Herzstück der Galerie ist der alte Werkstattraum, wo nach getaner Malerarbeit die Pinsel an der Wand ausgestrichen wurden. Dieser Raum mit den dicken, bunten Lacktropfen an der Wand ist schon allein einen Besuch wert. Aber nicht weniger interessiert zeigten sich die Schülerinnen und Schüler an den ausgestellten graphischen Werken.

Klaus Dünker, Kunstpädagoge und Ausstellungsmacher, erklärte den wissbegierigen Kindern die verschiedenen druckgraphischen Techniken. Mit Begeisterung betrachteten die Schülerinnen und Schüler die Kunstwerke und besprachen sie mit ihrer Kunstlehrerin.

Im April wird die Klasse im Rahmen des Kunstunterrichts die Ausstellung “Wir machen Druck” in Sinzig besuchen und an einem dort ansässigen druckgraphischen Workshop teilnehmen.

Unterrichtsgänge zu Ausstellungen gehören in der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler zum Unterrichtskonzept des künstlerischen Schwerpunkts, der auch in einer Kunst AG und dem zusätzlichen Unterrichtsangebot des Kunstateliers zum Ausdruck kommt.

(Text: Cristina Schäfer)

Tagged with:
 

Klassen 5a & 5b treffen Beethoven und Beyoncé

On 5. Februar 2020, in Exkursionen, by Ralf Breuer

Die Klassen 5a und 5b der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule besuchten Ende Januar mit ihren Klassenlehrerinnen Gabriele Opfer und Natalie Hees sowie Musiklehrer Dr. Rüdiger Becker die Ausstellung  „MUSIC! hören – machen – fühlen“ im LVR-Landesmuseum Bonn. Dabei konnten sie die ganze Vielfalt von Musik rund um den Globus –  von Beethoven bis Beyoncé – entdecken und erleben.

Klingt „traurig“ überall „traurig“ und „fröhlich“ überall „fröhlich“? Was ist eigentlich Rhythmus? Wie macht man einen Pop-Song? Welche Töne können wir hören? Und wie schützen wir unsere Ohren? Diesen und vielen weitere Fragen gingen die Schüler auf den Grund.

Instrumente von der keltischen Kriegstrompete bis zur Schlitztrommel aus Papua-Neuguinea gaben einen Einblick in fremde musikalische Welten; Musikabspielgeräte vom Phonographen bis zum MP3-Player machten Musik- und Technikgeschichte sichtbar.

Spielerisch erforschten die Fünftklässler, wie uns Musik hören und machen mit anderen Menschen verbindet oder auch trennt; wie Musik uns entspannt; wie sie uns hilft, Gefühle auszudrücken; wie Musik sogar die Welt verändert – oder einfach nur Spaß macht.
Ein zusätzlicher Bereich war im Jahr seines 250. Geburtstages Ludwig van Beethoven gewidmet: Exklusiv für die Ausstellung hat das Beethoven Orchester Bonn mit Dirk Kaftan den zweiten Satz von Beethovens 9. Sinfonie eingespielt.

Durch modernste 3D-Aufnahmetechnik konnten sich die Schüler auf sechs unterschiedliche Positionen mitten ins Orchester setzen und erstmals erleben, wie sich die mitreißende Musik Beethovens etwa auf der Position des Paukenspielers oder aus der Perspektive des Dirigenten anhört.

Für die jungen Boeselager-Realschüler war dieser Unterrichtsgang ins LVR-Landesmuseum Bonn ein einmaliges akustisches Erlebnis, das den “normalen” Musikunterricht bereicherte.

(Text: Dr. Rüdiger Becker & Fotos: Natalie Hees)