Thea Klar (6e) gewinnt Vorlesewettbewerb

On 7. Dezember 2018, in Vorlesewettbewerb, by Ralf Breuer

„Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“

Die Schulsiegerin, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Natalie Hees

Die Schulsiegerin, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Natalie Hees

Am 7. Dezember 2018 traten die zehn besten Vorleserinnen und Vorleser der 6. Klassen der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler gegeneinander an, um ihren Schulsieger im diesjährigen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels zu ermitteln.

Zuvor hatte es bereits innerhalb der einzelnen Klassen eine Ausscheidung um den Titel der Klassenbesten gegeben. Die Klassensieger 2018 waren: Lara Schellhas (6a), Oleg Stolarczyk (6a), Xeno Möhren (6b), Linus Anlage (6b), Lara Radermacher (6c), Pauline Witt (6c), Milan Becker (6d), Hevin Mahmoud (6d), Andrea Janwa (6e) sowie Thea Klar (6e).

Die Finalisten lasen zunächst jeweils aus einem selbst gewählten Buch vor, das sie den Zuhörern zuvor kurz vorstellten. Im Anschluss daran mussten sie ihr Lesetalent beim unvorbereiteten Lesen aus dem Kinderroman “Eddy und das Elternkomplott” von Sarah Weeks unter Beweis stellen.

Natalie Hees und der pädagogische Koordinator Dr. Rüdiger Becker mit der besten Vorlesern 2018 - v.l.n.r.: Lara Schellhas, Milan Becker und Thea Klar

Natalie Hees und der pädagogische Koordinator Dr. Rüdiger Becker mit den besten Vorlesern 2018 – v.l.n.r.: Lara Schellhas, Milan Becker und Thea Klar

Bewertet wurden die Leistungen von einer Jury, die aus Elternvertretern, Schülern und Lehrern der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler bestand. Moderiert und durchgeführt wurde der diesjährige Vorlesewettbewerb von Natalie Hees, der Vorsitzenden der Fachschaft Deutsch.
Sichere Lesetechnik, gutes Textverständnis und eine angemessene Gestaltung des Vortrags, welche die Hörer in die Geschichte hineinversetzt, waren die Kriterien für die Beurteilung. Einfach war die Entscheidung nicht, denn alle zeigten, dass sie verdient in die Endrunde gekommen waren. Als Belohnung erhielten alle Teilnehmer Buchpreise, die wie jedes Jahr dankenswerterweise vom Förderverein der Schule gespendet wurden.

Thea Klar (6e) gewinnt Vorlesewettbewerb 2018

Thea Klar aus der Klasse 6e gewinnt den Vorlesewettbewerb 2018

Die Auszeichnung als Schulsiegerin konnte dann schließlich Thea Klar (Klasse 6e) entgegennehmen. Ihre Lesekunst wurde dem oben erwähnten Motto „Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“ vollkommen gerecht und sie verstand es vor allem den Fremdtext gekonnt vorzulesen. Ihr frei ausgewählter Text war ein Auszug aus „Ein Kater auf geheimer Mission” von Frauke Scheunemann. Ganz knapp hinter Thea Klar belegten Lara Schellhas (6a) den zweiten und Milan Becker (6c) den dritten Platz. 

Blick in die Arbeit der Jury des diesjährigen Vorlesewettbewerbs

Blick in die Arbeit der Jury des diesjährigen Vorlesewettbewerbs

Am Vorlesewettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht und seit 1959 jährlich durchgeführt wird, nehmen dieses Jahr bundesweit als 600 000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten an rund 7200 Schulen teil.

Tagged with:
 

Katharina Ley gewinnt Vorlesewettbewerb

On 8. Dezember 2017, in Vorlesewettbewerb, Wettbewerbe, by Ralf Breuer

„Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“

Die Schulsiegerin, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Carola Limbach und Natalie Hees

Die Schulsiegerin, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Carola Limbach und Natalie Hees

Am 8. Dezember 2017 traten die acht besten Vorleserinnen und Vorleser der 6. Klassen der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler gegeneinander an, um ihren Schulsieger im diesjährigen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels zu ermitteln.

Zuvor hatte es bereits innerhalb der einzelnen Klassen eine Ausscheidung um den Titel der Klassenbesten gegeben. Die Klassensieger 2017 waren: Adem Prebreza (6a), Leilani Schmitz (6a), Jule Barth (6b), Katharina Ley (6b), Amelie Zulak (6c), Pascal Henseler (6c), Melina Görgert (6d) sowie David Schoen (6d).
Diese Klassensieger lauschten beim Vorlesewettbewerb in der gemütlich eingerichteten Schülerbibliothek gespannt den Vorlesekünsten ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler.

Natalie Hees mit der besten Vorleserin 2017: Katharina Ley

Natalie Hees mit der besten Vorleserin 2017: Katharina Ley – Im Hintergrund: die Jury

Die Finalisten lasen zunächst jeweils aus einem selbst gewählten Buch vor, das sie den Zuhörern zuvor kurz vorstellten. Im Anschluss daran mussten sie ihr Lesetalent beim unvorbereiteten Lesen aus dem Kinderroman “Rennschwein Rudi Rüssel” von Uwe Timm unter Beweis stellen.

Bewertet wurden die Leistungen von einer Jury, die aus Elternvertretern, Schülern und Lehrern der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler bestand. Moderiert und durchgeführt wurde der diesjährige Vorlesewettbewerb von Natalie Hees und Carola Limbach, der Vorsitzenden der Fachschaft Deutsch.
Sichere Lesetechnik, gutes Textverständnis und eine angemessene Gestaltung des Vortrags, welche die Hörer in die Geschichte hineinversetzt, waren die Kriterien für die Beurteilung. Einfach war die Entscheidung nicht, denn alle zeigten, dass sie verdient in die Endrunde gekommen waren. Als Belohnung erhielten alle Teilnehmer Buchpreise, die wie jedes Jahr dankenswerterweise vom Förderverein der Schule gespendet wurden.

Die Auszeichnung als Schulsiegerin konnte dann schließlich Katharina Ley (Klasse 6b) entgegennehmen. Ihre Lesekunst wurde dem oben erwähnten Motto „Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“ vollkommen gerecht und sie verstand es vor allem den Fremdtext gekonnt vorzulesen. Ihr frei ausgewählter Text war ein Auszug aus „Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde” von Brigitte Endres. Ganz knapp hinter Katharina Ley belegten Jule Barth (6b) und Pascal Henseler (6c) punktgleich den zweiten Platz. 

Am Vorlesewettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht und seit 1959 jährlich durchgeführt wird, nehmen dieses Jahr bundesweit als 600 000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten an rund 7200 Schulen teil.

Tagged with:
 

„Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“

Die Schulsiegerin, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Natalie Hees

Die Schulsiegerin, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Natalie Hees

Am 2. Dezember 2016 traten die acht besten Vorleserinnen und Vorleser der 6. Klassen der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler gegeneinander an, um ihren Schulsieger im diesjährigen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels zu ermitteln.

Zuvor hatte es bereits innerhalb der einzelnen Klassen eine Ausscheidung um den Titel der Klassenbesten gegeben. Die Klassensieger 2016 waren: Paul Joksch (6a), Leo Michels (6a), Gero Floßdorf (6b), Sidra Mahmoud (6b), Lino Arenz (6c), Sina Biernath (6c), Emma Grzenia (6d) sowie Marten Sachs (6d).
Diese Klassensieger lauschten beim Vorlesewettbewerb in der gemütlich eingerichteten Schülerbibliothek gespannt den Vorlesekünsten ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler.

Natalie Hees mit der besten Vorleserin 2016: Emma Grzenia

Natalie Hees mit der besten Vorleserin 2016: Emma Grzenia

Die Finalisten lasen zunächst jeweils aus einem selbst gewählten Buch vor, das sie den Zuhörern zuvor kurz vorstellten. Im Anschluss daran mussten sie ihr Lesetalent beim unvorbereiteten Lesen aus dem Jugendroman “Martin unter Druck” von Carolin Philipps unter Beweis stellen.

Bewertet wurden die Leistungen von einer Jury, die aus Elternvertretern, Schülern und Lehrern der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler bestand. Moderiert wurde der diesjährige Vorlesewettbewerb von Natalie Hees, der Vorsitzenden der Fachschaft Deutsch, und Dr. Rüdiger Becker, dem Pädagogischen Koordinator der Schule.
Sichere Lesetechnik, gutes Textverständnis und eine angemessene Gestaltung des Vortrags, welche die Hörer in die Geschichte hineinversetzt, waren die Kriterien für die Beurteilung. Einfach war die Entscheidung nicht, denn alle zeigten, dass sie verdient in die Endrunde gekommen waren.

Als Belohnung erhielten alle Teilnehmer Buchpreise, die wie jedes Jahr dankenswerterweise vom Förderverein der Schule gespendet wurden. Die Auszeichnung als Schulsiegerin konnte dann schließlich Emma Grzenia (Klasse 6d) aus den Händen der Vorsitzenden der Fachschaft Deutsch, Natalie Hees, entgegennehmen. Ihre Lesekunst wurde dem oben erwähnten Motto „Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“ vollkommen gerecht und sie verstand es, die Jury mit ihrer Vortragskunst zu fesseln, so dass es fast schade war, sie nach Ablauf der vorher vereinbarten Lesezeit zu unterbrechen. Ihr frei ausgewählter Text war ein Auszug aus „Hier kommt Rola” von Isabel Abedi.

Emma Grzenia wird die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler in der nächsten Runde des Vorlesewettbewerbs vertreten.

Emma Grzenia wird die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler in der nächsten Runde des Vorlesewettbewerbs vertreten.

Am Vorlesewettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht und seit 1959 jährlich durchgeführt wird, nehmen dieses Jahr bundesweit als 600 000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten an rund 7200 Schulen teil.

Tagged with:
 

„Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“

Der Schulsieger, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Natalie Hees (Vorsitzende der Fachschaft Deutsch)

Der Schulsieger, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Natalie Hees

Am 4. Dezember traten die acht besten Vorleserinnen und Vorleser der 6. Klassen der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler gegeneinander an, um ihren Schulsieger im diesjährigen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels zu ermitteln.

Zuvor hatte es bereits innerhalb der einzelnen Klassen eine Ausscheidung um den Titel der Klassenbesten gegeben. Die Klassensieger 2015 waren: Noah Gläske (6a), Giovanni Roguljic (6a), Lukas Wolber (6b) Jan-Luca Poltorak (6b), Nour Tarraf (6c), Svenja Franzen (6c), Jasmin Haase (6d) sowie Yonas Ley (6d). Diese Klassensieger lauschten beim Vorlesewettbewerb in der gemütlich eingerichteten Schülerbibliothek gespannt den Vorlesekünsten ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler.

Natalie Hees mit den besten Vorlesern 2015: Lukas Wolber, Noah Gläske und Nour Tarraf

Natalie Hees mit den besten Vorlesern 2015: Lukas Wolber, Noah Gläske und Nour Tarraf

Die Finalisten lasen zunächst jeweils aus einem selbst gewählten Buch vor, das sie den Zuhörern zuvor kurz vorstellten. Im Anschluss daran mussten sie ihr Lesetalent beim unvorbereiteten Lesen aus dem Jugendroman “Der Tag, an dem ich cool wurde” von Juma Kliebenstein unter Beweis stellen. In diesem Buch geht es um zwei Jungs, die gerne cooler wären und es den Jungs, von denen sie immer geärgert werden, – den FabFive – zeigen wollen. Dabei geht aber einiges schief. Und einige dieser lustigen Episoden wurden der Jury gekonnt vorgelesen.

Bewertet wurden die Leistungen von einer Jury, die aus Elternvertretern, Schülern und Lehrern der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler bestand. Moderiert wurde der diesjährige Vorlesewettbewerb von Natalie Hees, der Vorsitzenden der Fachschaft Deutsch, und Dr. Rüdiger Becker, dem Pädagogischen Koordinator der Schule.
Sichere Lesetechnik, gutes Textverständnis und eine angemessene Gestaltung des Vortrags, welche die Hörer in die Geschichte hineinversetzt, waren die Kriterien für die Beurteilung. Einfach war die Entscheidung nicht, denn alle zeigten, dass sie verdient in die Endrunde gekommen waren.

Als Belohnung erhielten alle Teilnehmer Buchpreise, die wie jedes Jahr dankenswerterweise vom Förderverein der Schule gespendet wurden. Die Auszeichnung als Schulsieger konnte dann schließlich Lukas Wolber (Klasse 6b) aus den Händen der Vorsitzenden der Fachschaft Deutsch, Natalie Hees, entgegennehmen.  Seine Lesekunst wurde dem oben erwähnten Motto „Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“ vollkommen gerecht und er verstand es, die Jury mit seiner Vortragskunst zu fesseln, so dass es fast schade war, ihn nach Ablauf der vorher vereinbarten Lesezeit zu unterbrechen. Sein frei ausgewählter Text war ein Auszug aus „Spirit Animals” von Brandon Mull.

Lukas Wolber wird die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler in der nächsten Runde des Vorlesewettbewerbs vertreten.

Lukas Wolber wird die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler in der nächsten Runde des Vorlesewettbewerbs vertreten.

Am Vorlesewettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht und seit 1959 jährlich durchgeführt wird, nehmen dieses Jahr bundesweit als 600 000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten an rund 7200 Schulen teil.

Tagged with:
 

„Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“

Natalie Hees gratuliert dem besten Vorleser 2014: Marcel Breuer aus der Klasse 6c

Natalie Hees gratuliert dem besten Vorleser 2014: Marcel Breuer aus der Klasse 6c

Am 5. Dezember traten die acht besten Vorleserinnen und Vorleser der 6. Klassen der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler gegeneinander an, um ihren Schulsieger im diesjährigen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels zu ermitteln.

Zuvor hatte es bereits innerhalb der einzelnen Klassen eine Ausscheidung um den Titel der Klassenbesten gegeben. Die Klassensieger 2014 waren: Jonas Gemein (6a), David Müller (6a), Patrick Mohr (6b) Deborah Nelles (6b), Marcel Breuer (6c), Anna-Lena Schulte (6c), Andrè Peters (6d) sowie Florian Roloff (6d). Diese Klassensieger lauschten beim Vorlesewettbewerb in der neu eingerichteten Schülerbibliothek gespannt den Vorlesekünsten ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler.

Der Schulsieger, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Natalie Hees (Vorsitzende der Fachschaft Deutsch)

Der Schulsieger, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Natalie Hees (Vorsitzende der Fachschaft Deutsch)

Die Finalisten lasen zunächst jeweils aus einem selbst gewählten Buch vor, das sie den Zuhörern zuvor kurz vorstellten. Im Anschluss daran mussten sie ihr Lesetalent beim unvorbereiteten Lesen aus dem Jugendroman „Eddy und das Elternkomplott“ von Sarah Weeks unter Beweis stellen. Dieser lustige Jugendroman, der vom Familienalltag der Hauptfigur Eddy handelt, schlägt durchaus auch sehr ernste Töne an, ohne jedoch den liebevollen Humor zu verlieren.

Konzentriertes Arbeiten auch in der Jury des Vorlesewettbewerbes

Konzentriertes Arbeiten auch in der Jury des Vorlesewettbewerbes

Bewertet wurden die Leistungen von einer Jury, die aus Elternvertretern, Schülern und Lehrern der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler bestand. Moderiert wurde der diesjährige Vorlesewettbewerb von Dr. Rüdiger Becker, dem Pädagogischen Koordinator der Schule. Sichere Lesetechnik, gutes Textverständnis und eine angemessene Gestaltung des Vortrags, welche die Hörer in die Geschichte hineinversetzt, waren die Kriterien für die Beurteilung. Einfach war die Entscheidung nicht, denn alle zeigten, dass sie verdient in die Endrunde gekommen waren.

Als Belohnung erhielten alle Teilnehmer Buchpreise, die wie jedes Jahr dankenswerterweise vom Förderverein der Schule gespendet wurden. Die Auszeichnung als Schulsieger konnte dann schließlich Marcel Breuer (Klasse 6c) aus den Händen der Vorsitzenden der Fachschaft Deutsch, Natalie Hees, entgegennehmen.  Seine Lesekunst wurde dem oben erwähnten Motto „Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“ vollkommen gerecht und er verstand es, die Jury mit seiner Vortragskunst zu fesseln, so dass es fast schade war, ihn nach Ablauf der vorher vereinbarten Lesezeit zu unterbrechen. Sein frei ausgewählter Text war ein Auszug aus „Gregs Tagebuch 1 – Von Idioten umzingelt“ von Jeff Kinney.
Marcel Breuer  wird die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler in der nächsten Runde des Vorlesewettbewerbs vertreten.

Am Vorlesewettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht und seit 1959 jährlich durchgeführt wird, nehmen bundesweit bis zu 700.000 Schülerinnen und Schüler teil.