Informationen zur Schülerbeförderung im Winter

On 15. Dezember 2017, in Informationen, by Ralf Breuer

Unsere Schule im Schnee © Ralf Breuer

Verspätungen der Busse sind möglich. Wir bitten alle Schülerinnen und Schüler, entsprechend lange an den Haltestellen zu warten. Kommt auch dann noch kein Bus, bitten wir aus Fürsorgegründen um eine telefonische Nachricht (02641/97930), wenn die Schule nicht erreicht werden kann.

Links:

Webseite der SWB mit aktuellen Infos über Betriebsstörungen im Busverkehr (wird morgens von der SWB aktualisiert)

Informationen des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM)

Generelle Informationen zur Schülerbeförderung im Winter (PDF)

Tagged with:
 
Tag der offenen Tür

… zum Vergrößern anklicken

Ab 09:00 Uhr öffnen sich an diesem Tag die Türen der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler für alle Interessierten und vor allem auch für unsere zukünftigen Schüler.

Um 09:00 Uhr bzw. 11:30 Uhr beginnen in Raum 111 (in Haus 1) unsere Informationsveranstaltungen. Hier haben Sie die Möglichkeit mehr über unser Schulprofil zu erfahren.
Die Schulleitung erläutert das Konzept der kooperativen Realschule plus und auch das System der individuellen Förderung. Außerdem wird unsere Form der freiwilligen Nachmittagsbetreuung erklärt.

Bei dieser Nachmittagsbetreuung können die Eltern ihre Kinder je nach Bedarf oder Interesse an einem oder auch an mehreren Tagen bis 14:50 Uhr bzw. bis 15:45 Uhr zu einem freiwilligen Nachmittagsangebot (Förderunterricht, Hausaufgabenbetreuung oder Arbeitsgemeinschaft) anmelden. Vor Beginn der Nachmittagsbetreuung wird in der Mittagspause von 13:10 Uhr bis 14:00 Uhr auch ein Mittagessen angeboten.

Auch den PC-Raum kann man sich am Tag der offenen Tür anschauen...

Auch den PC-Raum kann man sich am Tag der offenen Tür anschauen…

Darüber hinaus werden Sie am Tag der offenen Tür auch die Gelegenheit erhalten, einmal praktisch unseren Schulalltag zu erleben. So besteht ab 09:45 Uhr die Möglichkeit, direkt in den Unterricht hinein zu schnuppern, die Räumlichkeiten unserer Schule, wie zum Beispiel unsere PC-Räume kennen zu lernen, naturwissenschaftliche Experimente durchzuführen und sich über die weiteren vielfältigen Angebote unserer Arbeitsgemeinschaften näher zu informieren. Weitere zahlreiche Präsentationen und Ausstellungen werden Ihnen an diesem Tag einen umfassenden Einblick in das Leben an unserer Schule gewähren.

Selbstverständlich besteht an diesem Tag auch die Gelegenheit zu Gesprächen mit Lehrern und Schülern, die Sie durch unsere Schule führen und Ihnen gerne Auskunft geben werden.

Für das leibliche Wohl ist dank der tatkräftigen Unterstützung unseres Schulelternbeirats bestens gesorgt. Ausreichende Parkmöglichkeiten befinden sich an diesem Tag auf dem Parkplatz gegenüber der St. Pius-Kirche.

Wie schon im letzten Jahr wird es auch 2018 wieder eine “Ehemaligen-Lounge” geben, die im Anschluss an das offizielle Programm in der Cafeteria in Haus 1 von 13 Uhr bis ca. 15 Uhr geöffnet sein wird. Hier können sich Ehemalige treffen und sich mit ihren alten Klassenkameraden und Lehrern über die “guten, alten Zeiten” austauschen. 

Neugierig geworden? Wir freuen uns auf Ihren/euren Besuch!

Katharina Ley gewinnt Vorlesewettbewerb

On 8. Dezember 2017, in Vorlesewettbewerb, Wettbewerbe, by Ralf Breuer

„Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“

Die Schulsiegerin, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Carola Limbach und Natalie Hees

Die Schulsiegerin, die Klassensieger und die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Carola Limbach und Natalie Hees

Am 8. Dezember 2017 traten die acht besten Vorleserinnen und Vorleser der 6. Klassen der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler gegeneinander an, um ihren Schulsieger im diesjährigen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels zu ermitteln.

Zuvor hatte es bereits innerhalb der einzelnen Klassen eine Ausscheidung um den Titel der Klassenbesten gegeben. Die Klassensieger 2017 waren: Adem Prebreza (6a), Leilani Schmitz (6a), Jule Barth (6b), Katharina Ley (6b), Amelie Zulak (6c), Pascal Henseler (6c), Melina Görgert (6d) sowie David Schoen (6d).
Diese Klassensieger lauschten beim Vorlesewettbewerb in der gemütlich eingerichteten Schülerbibliothek gespannt den Vorlesekünsten ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler.

Natalie Hees mit der besten Vorleserin 2017: Katharina Ley

Natalie Hees mit der besten Vorleserin 2017: Katharina Ley – Im Hintergrund: die Jury

Die Finalisten lasen zunächst jeweils aus einem selbst gewählten Buch vor, das sie den Zuhörern zuvor kurz vorstellten. Im Anschluss daran mussten sie ihr Lesetalent beim unvorbereiteten Lesen aus dem Kinderroman “Rennschwein Rudi Rüssel” von Uwe Timm unter Beweis stellen.

Bewertet wurden die Leistungen von einer Jury, die aus Elternvertretern, Schülern und Lehrern der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler bestand. Moderiert und durchgeführt wurde der diesjährige Vorlesewettbewerb von Natalie Hees und Carola Limbach, der Vorsitzenden der Fachschaft Deutsch.
Sichere Lesetechnik, gutes Textverständnis und eine angemessene Gestaltung des Vortrags, welche die Hörer in die Geschichte hineinversetzt, waren die Kriterien für die Beurteilung. Einfach war die Entscheidung nicht, denn alle zeigten, dass sie verdient in die Endrunde gekommen waren. Als Belohnung erhielten alle Teilnehmer Buchpreise, die wie jedes Jahr dankenswerterweise vom Förderverein der Schule gespendet wurden.

Die Auszeichnung als Schulsiegerin konnte dann schließlich Katharina Ley (Klasse 6b) entgegennehmen. Ihre Lesekunst wurde dem oben erwähnten Motto „Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt…“ vollkommen gerecht und sie verstand es vor allem den Fremdtext gekonnt vorzulesen. Ihr frei ausgewählter Text war ein Auszug aus „Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde” von Brigitte Endres. Ganz knapp hinter Katharina Ley belegten Jule Barth (6b) und Pascal Henseler (6c) punktgleich den zweiten Platz. 

Am Vorlesewettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht und seit 1959 jährlich durchgeführt wird, nehmen dieses Jahr bundesweit als 600 000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten an rund 7200 Schulen teil.

Tagged with:
 

Nikolaus-Überraschung für freiwillige Helfer an Boeselager-Schule

Am diesjährigen Nikolaustag belohnte Bettina Lanzerath, die 1. Konrektorin der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler, 24 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 mit einer kleinen Weihnachtsüberraschung.

Der Nikolaus persönlich ließ es sich nicht nehmen den engagierten Schülerinnen und Schülern, die sich jede Woche für die Schulgemeinschaft einsetzen, indem sie die Schulleitung und die Lehrkräfte bei der Organisation und Durchführung der Mittags-und Nachmittagsbetreuung unterstützen, ein kleines Präsent als Dankeschön zu überreichen. 

So übernehmen sie den Kartenverkauf für das Mittagessen und nehmen in der ersten großen Pause die Essensbestellung entgegen. Außerdem helfen die Zehntklässler bei der Mittagsbetreuung ab 13.10 Uhr in der Mensa, indem sie mit Aufsicht führen. Ab 13.40 Uhr betreuen sie die Schüler auf dem Schulhof bei der aktiven Mittagspause oder bei schlechtem Wetter im Betreuungsraum bei Gesellschaftsspielen. In der Hausaufgabenbetreuung ab 14:00 Uhr unterstützen sie die Lehrkräfte. Als Gegenleistung erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat als Beiblatt zum Zeugnis, das ihnen bestätigt, dass ein Sozialpraktikum absolviert wurde.

Außerdem gab es auch einen Schokoladen-Nikolaus als Dankeschön für die Schulsanitäter der Boeselager-Realschule, die immer da sind, wenn sie gebraucht werden und auch nach dem Unterricht Zeit ihrer Freizeit in ihre Ausbildung für dieses Ehrenamt investieren.

Folgende Schülerinnen und Schüler halfen in diesem Schulhalbjahr bei der Nachmittagsbetreuung oder als Schulsanitäter:

Benedict Arzdorf,  Alexander Bey,  Marcel Breuer , Filipe de Abreu,  Gentijana Gashi, Jonas Gemein,  Lilien Gergert, Lillian Kaufmann,  Maike Kleinertz,  Florian Krasniqi,  Peter Lehnhoff,  Elias Manhillen,  Felix Nelles,  Fabian Novaković,  Niklas Olzem,  Lena Pötzsch,  Qendresa Prebreza,  Leon Sabrowski,  Peter Schmitz,  Jonas Schneider,  Lara Schüller,  Kai Siebertz,  Alexander Thuy,  Lucas Westhoff

Vielen Dank für euer Engagement!

Tagged with:
 

Wie jedes Jahr konnten auch in diesem Herbst 90 Realschülerinnen und -schüler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler erste Einblicke in die Berufswelt sammeln. Sie absolvierten ein zweiwöchiges Praktikum in Betrieben der Region Ahrweiler.

David M. absolvierte ein Praktikum als Kfz-Mechatroniker in der Kfz-Werkstatt Denny Valder in Heimersheim

David M. absolvierte ein Praktikum als Kfz-Mechatroniker in der Kfz-Werkstatt Denny Valder in Heimersheim

Von „Ich freue mich wieder auf die Schule“ bis zum „Oh, ich würde am liebsten direkt meine Ausbildung hier beginnen“ konnten sich die betreuenden Sozialkunde- und Klassenlehrer bei ihren Besuchen in den zwei Wochen viele Kommentare ihrer Schüler anhören.

Patrick Z. aus der Klasse 9c schnupperte zwei Wochen bei der Kreissparkasse Ahrweiler in den Beruf des Bankkaufmanns

Patrick Z. aus der Klasse 9c schnupperte zwei Wochen bei der Kreissparkasse Ahrweiler in den Beruf des Bankkaufmanns

Eintrittskarte ins Berufsleben

„Das Betriebspraktikum hat an unserer Schule einen ganz hohen Stellenwert. In der heutigen Zeit ist eine überlegte und geplante Berufswahl enorm wichtig. Wir versuchen unsere Schüler ein Stück weit „fit für den Beruf“ zu machen. Ganz wichtig sind neben den praktischen Erfahrungen, wie sie durch Praktika gewonnen werden können, aber auch die Kontakte, die die Schüler dabei knüpfen“, so Berufswahlkoordinator und Sozialkundelehrer Ralf Breuer, der auch die Bedeutung des Betriebspraktikums betont: „Die Schüler geben durch ihr Auftreten im Praktikum ihre Visitenkarte ab, durch die sie später auch einen Ausbildungsplatz bekommen können.“ Und nach Rücksprache mit den besuchten Betrieben sei diese Visitenkarte in den überwiegenden Fällen positiv gewesen, so dass das Praktikum für viele die Eintrittskarte ins Berufsleben sein könne, so Breuer. Breuer empfiehlt seinen Schülern aber auch, noch weitere freiwillige Praktika zu absolvieren, um sich noch einen besseren Einblick in die Berufswelt zu verschaffen.

Tim O. (Klasse 9a) hier beim Zubereiten einer Suppe - Tim lernte die Großküche des Steigenberger Hotels in Bad Neuenahr und damit auch den Beruf des Kochs kennen

Tim O. (Klasse 9a) hier beim Zubereiten einer Suppe – Tim lernte die Großküche des Steigenberger Hotels in Bad Neuenahr und damit auch den Beruf des Kochs kennen

Berufsberatung durch außerschulische Institutionen

Im Anschluss an das Betriebspraktikum werden die Schüler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler unter anderem auch durch die regelmäßige Berufsberatung durch die Arbeitsagentur auf ihrem Weg zum richtigen Beruf begleitet. Michaela Stahl von der Arbeitsagentur bestärkt die Schule im eingeschlagenen Weg der Berufsorientierung: „Die Erfahrung hat gezeigt, dass das Praktikum für die Schüler sehr wichtig ist. Manch einer hat so auch schon durch dieses Praktikum eine erste Ausbildungsplatzzusage erhalten.” Die Termine der Berufsberaterin Michaela Monczka sind hier auf der Webseite unter dem Menüpunkt Berufswahl zu finden. Neben diesen Sprechstunden werden die Schüler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler sowohl im Sozialkundeunterricht als auch im Deutschunterricht, wo vor allem das Erstellen von Bewerbungen eingeübt wird, in ihrem weiteren Berufswahlprozess unterstützt. Außerdem werden auch Exkursionen zu Berufsinfomessen in der Region unternommen.

Der 2. Realschulkonrektor Johannes Morschhausen – in der Schulleitung für den Bereich der Berufsorientierung zuständig – zum Berufswahlprozess an der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler: „Zum Schulprofil der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus zählt eine intensive Vorbereitung auf das Berufsleben. Eine bessere Vorbereitung als das Eintauchen in den Berufsalltag gibt es wohl nicht. Aus diesem Grund absolvieren alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule ein zweiwöchiges Berufspraktikum, damit sie die Gelegenheit erhalten, einmal einen Beruf – und den damit verbundenen Zeiteinsatz – näher kennen zu lernen. Unterstützt werden diese praktischen Erfahrungen noch durch weitere berufsvorbereitende  Maßnahmen wie Bewerbertraining durch externe Fachleute, die Berufsinfobörse und die Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit.“

Die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler bedankt sich auf diesem Wege auch noch einmal bei allen Betrieben und deren Betreuern, dass sie unseren Schülern diesen Einblick in die Berufswelt ermöglicht haben!

Tagged with: