Gelungene Jubiläums-Skitour nach Südtirol

On 6. März 2016, in Schulskifahrt, Sport, by Ralf Breuer

Boeselager-Schüler auf Schulskifahrt im Ahrntal/Südtirol

Die "Gruppe Steffi" oben am Gipfel des Klausbergs

Die “Gruppe Steffi” oben am Gipfel des Klausbergs

Knapp 40 Schüler und Lehrer der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler verbrachten Ende Februar eine gemeinsame Ski-Woche im Ahrntal/Südtirol.

In der "Gruppe Markus" konnten die Fortgeschrittenen ihr Können unter Beweis stellen

In der “Gruppe Markus” konnten die Fortgeschrittenen ihr Können unter Beweis stellen

Bei größtenteils tollen äußeren Wintersportbedingungen und Schneeverhältnissen – am Gipfel des Klausbergs lagen knapp 1,80 Meter Schnee – lernten die Schüler den richtigen Umgang mit dem Carvingski. Für den Organisator und “Chef” dieser Skitour, Markus Lochner, war es bereits die 10. Schulskifahrt ins Ahrntal. Lochner zeigte sich besonders froh, dass seine “Truppe sich die acht Tage sehr motiviert und diszipliniert” verhielt und alle Schülerinnen und Schüler ohne Verletzungen wieder nach Hause kamen.

Die "Gruppe Johanna" genoss häufig die Sonne am "Hühnerspiel"

Die “Gruppe Johanna” genoss häufig die Sonne am “Hühnerspiel”

Die Boeselager-Realschüler erkundeten eine Woche lang das schöne Skigebiet Klausberg in Südtirol. Direkt in der Nacht nach der Ankunft gab es 25 Zentimeter Neuschnee, so dass am ersten Skitag alles schön weiß war. In den kommenden Tagen konnten die jungen Skifahrer dann Skifahren bei überwiegend blauem Himmel und Sonnenschein genießen.

DIe "Gruppe Madeleine" hier kurz unterhalb der Speckalm

DIe “Gruppe Madeleine” hier kurz unterhalb der Speckalm

Lediglich am dritten Tag regnete es, was die Leiter der Tour dann dazu veranlasste, aus Sicherheitsgründen einen Ausflug ins moderne “Cron4“, ein tolles Freizeitbad in Bruneck, zu machen.

Ausflug ins tolle Schwimmbad "Cron4" nach Bruneck

Ausflug ins tolle Schwimmbad “Cron4” nach Bruneck

Untergebracht waren die Schülerinnen und Schüler der Boeselager-Realschule Ahrweiler im Gasthof Garber in St. Jakob (bei Steinhaus) im Ahrntal, wo sie abends nach einem anstrengenden Tag auf der Piste sehr gut verpflegt wurden und im Gemeinschaftsraum des Hauses ihre letzte Energie in Karten- und Brettspiele steckten.

Die jährliche Schulskifahrt nach Südtirol ist eine Sportveranstaltung im Rahmen des schuleigenen Wahlfaches “Sport” und wird im Unterricht theoretisch und praktisch vorbereitet. So stehen als Vorbereitung auch Themen wie das Verhalten auf der Skipiste, Erste Hilfe und Gefahren durch den alpinen Skisport auf dem Stundenplan.

Bereits zum 10. Mal mit einer Schülergruppe im Ahrntal - Ski- und Sportlehrer Markus Lochner

Bereits zum 10. Mal mit einer Schülergruppe im Ahrntal – Ski- und Sportlehrer Markus Lochner

An dieser Schulskifahrt, die stattfand, nahmen Schülerinnen und Schüler des Wahlfaches Sport aus den Jahrgängen 9 bis 10 teil. Organisiert wurde die Tour wie auch bereits in der Vergangenheit vom Leiter der Fachschaft Sport Markus Lochner. Als Begleiter waren die Realschullehrer Steffi Schneider und Ralf Breuer sowie zwei Sportstudentinnen mit DSV-Zertifikat von der Uni Koblenz mit der Schülergruppe im Ahrntal.

Die Betreuer zeigten sich sehr zufrieden mit der Schulskifahrt 2016, so erlernten alle 18 Anfänger die Grundtechniken des Skifahrens und trauten sich am letzten Tag auch alle roten Pisten runter  – aber auch die Schüler zogen ein positives Resümee, wie z.B. Nicky P. (9e), der die Skitour „mega“ fand und dessen Erwartungen übertroffen wurden. Auch Carolin aus der Klasse 9e hatte wie die meisten Teilnehmer „viel Spaß auf und außerhalb der Piste“ und empfand die Woche in Südtirol als eine schöne Zeit: „Ich wollte gar nicht heim und würde jeder Zeit mit der gleichen Gruppe wieder dorthin fahren.“

Tagged with:
 

Parallelschwung statt Parallelogramm

On 3. März 2015, in Sport, by Ralf Breuer

Boeselager-Schüler auf Schulskifahrt im Ahrntal/Südtirol

Die Wintersportgruppe der Boeselager-Realschule Ahrweiler  - zum Vergrößern anklicken...

Die Wintersportgruppe der Boeselager-Realschule Ahrweiler – zum Vergrößern anklicken…

Knapp 50 Schüler und Lehrer der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler verbrachten eine gemeinsame Ski- und Snowboardwoche im Ahrntal/Südtirol.

Bei größtenteils ordentlichen äußeren Wintersportbedingungen und Schneeverhältnissen – am Klausberg lagen knapp 1,50 Meter Schnee – lernten die Schüler nicht nur den richtigen Umgang mit dem Carvingski, sondern probierten sich auch im Snowboardfahren.

Gruppe der Fortgeschrittenen mit Skilehrerin Madeleine

Gruppe der Fortgeschrittenen mit Skilehrerin Madeleine

An dem Aufenthalt, der im März stattfand, nahmen Schülerinnen und Schüler des Wahlfaches Sport aus den Jahrgängen 9 bis 10 teil. Die Boeselager-Realschüler erkundeten eine Woche lang das Skigebiet Klausberg. Zwar beeinträchtigten Neuschnee und Nebel in den ersten Tagen die Sicht, was aber nicht weiter schlimm war, da die Kanten gut griffen und Stürze eher die Ausnahme waren. Als die Anfänger am dritten Tag die rote Piste bewältigen konnten, wurden sie sogar mit Sonnenschein und einem herrlichen Blick auf die Südtiroler Berggipfel belohnt.

Realschullehrerin Steffi Schneider mit ihren Skifahrern am Sonnenlift

Realschullehrerin Steffi Schneider mit ihren Skifahrern am Sonnenlift

Untergebracht waren die Schülerinnen und Schüler der Boeselager-Realschule Ahrweiler in der Pension Sonnenhof in St. Johann im Ahrntal, wo sie abends nach einem anstrengenden Tag auf der Piste sehr gut verpflegt wurden und im Gemeinschaftsraum des Hauses ihre letzte Energie in Karten- und Brettspiele steckten.

Auch die Anfänger schafften nach ein paar Tagen unfallfrei die roten Pisten

Auch die Anfänger schafften nach ein paar Tagen unfallfrei die roten Pisten

Die jährliche Schulskifahrt nach Südtirol ist eine Sportveranstaltung im Rahmen des schuleigenen Wahlfaches “Sport” und wird im Unterricht theoretisch und praktisch vorbereitet. So stehen als Vorbereitung auch Themen wie das Verhalten auf der Skipiste, Erste Hilfe und Gefahren durch den alpinen Skisport auf dem Stundenplan.

Bewegung an der frischen Luft macht hungrig: "Brotzeit auf der Hüttn"

Bewegung an der frischen Luft macht hungrig: “Brotzeit auf der Hüttn”

Organisiert wurde diese Schulskifahrt wie auch bereits in der Vergangenheit vom Leiter der Fachschaft Sport Markus Lochner. Als Begleiter waren die Realschullehrer Steffi Schneider und Ralf Breuer sowie zwei Sportstudentinnen mit DSV-Zertifikat von der Uni Koblenz mit der Schülergruppe im Ahrntal.

Tagged with:
 

Wahlpflichtfach-Sportler der Boeselager-Realschule dem Winter auf der Spur

Boeselager-Realschüler auf Ski- und Snowboardwoche im Ahrntal/Südtirol

Boeselager-Realschüler auf Ski- und Snowboardwoche im Ahrntal/Südtirol

28 Schüler und Lehrer der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule Ahrweiler verbrachten eine gemeinsame Ski- und Snowboardwoche im Ahrntal/Südtirol.
Bei besten äußeren Wintersportbedingungen und Schneeverhältnissen – am Klausberg lagen über 230 cm Schnee – lernten die Schüler nicht nur den richtigen Umgang mit dem Carvingski, sondern probierten sich auch im Snowboardfahren. „In diesem Jahr hatten wir erstmals eine Snowboardgruppe, da unser Sportreferendar Tim Sefrin über die erforderliche Unterrichtserlaubnis verfügt“, erklärt Sportlehrer Markus Lochner, der seit 2001 regelmäßig Skitouren an der Boeselager-Realschule durchführt.

Während anfänglich einige Klassen das Skifahren im Rahmen ihrer Abschlussfahrt erlernten, hat es sich inzwischen etwas auf das Wahlpflichtfach Sport verlagert. „Wir möchten den Schülern im Wahlpflichtfach auch neue Sportarten vermitteln. Dazu gehört der Wintersport. Die Fahrten der letzten Jahre haben gezeigt, dass bei den Schülerinnen und Schülern großes Interesse hierfür besteht“, ergänzt Lochner, der diese Exkursion in den kommenden Jahren weiter ausbauen möchte. Eine dritte Lehrkraft wird in den Osterferien entsprechend ausgebildet, so dass noch mehr Schüler an der Fahrt teilnehmen können.

Skivergnügen in den Bergen Südtirols

Skivergnügen in den Bergen Südtirols

Doch nicht nur die sportlichen Aktivitäten auf der Piste, auch der soziale Aspekt steht bei dieser Fahrt im Mittelpunkt. So lernen die Schüler, sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen. „Die Schüler erfahren ein ganz neues Gruppengefühl. Jeder achtet auf den anderen, jeder wartet und hilft dem schwächeren“, erklärt Sportreferendar Tim Sefrin, der jedoch nicht nur die soziale Komponente auf der Piste anspricht. Schließlich verbringen die Schülerinnen und Schüler mehr als eine Woche gemeinsam in einer Unterkunft auf relativ engem Raum. Da muss sich jeder etwas zurücknehmen und sich integrieren. Ansonsten macht sich der „Lagerkoller“ breit. Doch hiervon können die beiden Skilehrer, die von Lehrer Till Taxis begleitet wurden, nicht berichten.

Dass es im Jahre 2015 eine Neuauflage der Skiexkursion geben wird, steht indes schon fest, wenngleich der genaue Termin noch mit der Schulleitung „festgezurrt“ werden muss. „An dieser Stelle möchten wir unserer Schulleitung danken, die die Skifahrt in jeder Hinsicht unterstützen. Der Dank geht aber auch an die Kollegen, die die „Skifahrer“ vertreten. Ohne die wäre eine solche Unternehmung nicht denkbar“, so Lochner abschließend.

Tagged with:
 

WpF-Sport-Kurs auf Ski-Fahrt im Ahrntal

On 14. April 2011, in Sport, Wahlpflichtfächer, by Ralf Breuer

WpF-Sport-Kurs auf Ski-Fahrt im Ahrntal

Eine Woche „Intensiv-Skifahren“ erlebten 21 Schülerinnen und Schüler des Sport-Wahlpflichtfaches Klasse 9 der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler.
Nach theoretischer und praktischer Vorbereitung im Sportunterricht und einigen zusätzlichen, freiwilligen Nachmittagsterminen begaben sich die jungen Sportler gemeinsam mit ihrem Sportlehrer Markus Lochner ins Ahrntal nach Südtirol.

„Das Ziel Klausberg im Ahrntal haben wir wiederholt ausgewählt, weil es sich hier um ein Skigebiet handelt, das gerade für Anfänger sehr attraktiv und geeignet ist. Da ein Großteil unserer Schüler über keine Vorerfahrungen verfügte, fiel die Entscheidung relativ schnell“, erklärt Lochner, für den das Thema Skifahren einen ganz besonderen Stellenwert besitzt.

Die Gruppe des WpF-Sport im Ahrntal

Die Gruppe des WpF-Sport im Ahrntal

„Neben dem sehr großen sportlichen Wert – die meisten Schüler haben noch nie auf einem Ski gestanden und erlernen somit eine neue Sportart – ist vor allem die soziale Komponente zu nennen. Die Schüler sind den ganzen Tag gemeinsam auf der Piste, helfen sich, sind füreinander da und tragen Verantwortung“, ergänzt Lochner, der von Kollegin Brigitte Karpstein, ebenfalls ausgebildete Ski-Übungsleiterin, unterstützt wurde. Neben Karpstein fungierten in den ersten beiden Tagen auch immer wieder fortgeschrittene Schüler als „Experten“, um Übungen zu demonstrieren oder auch kleinere Tipps zu geben. „In der Regel dauert es etwa eineinhalb bis zwei Tage, bis die Schüler dank der Carvingtechnik sicher jeden anspruchsvolleren, mittelschweren Berg „bezwingen““, beschreibt Lochner weiter. Aus dem relativ schnellen Lernzuwachs und Lernerfolg resultierten jedoch auch gewisse Gefahren, da sich die Schüler zu schnell zu sicher fühlten und sich überschätzten. Von Beginn an wurde daher stets darauf geachtet, dass die Worte Kontrolle und Selbsteinschätzung nicht nur Worthülsen blieben. „Da WpF-Sport-Schüler in aller Regel auch in ihrer Freizeit sehr viel Sport treiben, können sie ihre eigene sportliche Leistung meist sehr gut einschätzen und gehen dementsprechend relativ passiv „zu Werke““, erklärt Brigitte Karpstein den Umstand, warum auf der inzwischen fünften einwöchigen Skifahrt keine Verletzungen zu verzeichnen waren. Dass der abendliche Muskelkater für den Neueinsteiger dazugehört, verstehe sich von selbst. Doch spätestens beim gemeinsamen Zusammensein in der gemütlichen Bauernstube in der Unterkunft seien diese kleinen Wehwehchen kein Thema mehr, was übrigens auch für den zu Hause gelassenen PC oder den nicht zu nutzenden Internetanschluss galt. Die Schüler zeigten, dass es auch eine Welt ohne Computer geben kann. „In den sieben Tagen hat niemand das Internet oder den PC wirklich vermisst. Oft waren die Schüler schon vor dem heute-Journal im Bett, sodass dem vorhandenen TV-Gerät nur eine untergeordnete Rolle zufallen sollte. Die Schüler sind einfach aufgrund der ungewohnten Belastung und der Bergluft zu müde“, sagt der Vorsitzende der Fachschaft Sport, Markus Lochner, der in Zukunft – wie an anderen Schulen schon praktiziert – eine Fahrt für eine gesamte Stufe plant. Denkbar wäre hier die Klassenstufe 8, da hier weder Klassenfahrten noch andere Aktivitäten auf dem Plan stünden. Die für solch eine Unternehmung notwendigen Skilehrer könnten über die Sportfachschaft der Universität Koblenz oder Köln kontaktiert werden, sodass in kleinen Lerngruppen die neue Sportart erlernt werden könne. „Wir werden sehen, ob sich die Idee einer jährlichen Skifahrt realisieren lässt. Die diesjährige Fahrt hat mich jedenfalls hierfür motiviert, denn die Schüler haben gezeigt, dass man sich auf sie auch in den Bergen verlassen kann“, so Lochner abschließend.
Skifahren soll an der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus auf jeden Fall weiter ein Thema für die Schüler bleiben, die sich für das Wahlfach Sport entschieden haben. Denn neben den verbindlichen neuen Wahlpflichtfächern wird auch das neue Neigungs- oder Wahlfach Sport angeboten.

Tagged with:
 

Looking for something?

Use the form below to search the site:

Still not finding what you're looking for? Drop a comment on a post or contact us so we can
take care of it!