Was ist Mobbing und wie geht man dagegen vor?

On 21. September 2017, in Prävention, Projekte, by Ralf Breuer

Gut besuchter Info-Elternabend zum Thema Mobbing und Cyber-Mobbing 

Diplom-Sozialarbeiterin Silvia Plum von der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle der Caritas Ahrweiler gab den Eltern Tipps, wie man gegen Mobbing vorgeht

Diplom-Sozialarbeiterin Silvia Plum von der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle der Caritas Ahrweiler gab den Eltern Tipps, wie man gegen Mobbing vorgeht

Seit vielen Jahren richtet sich die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler aktiv gegen Mobbing. Immer wird sie dabei von der Diplom-Sozialarbeiterin Silvia Plum von der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle der Caritas Ahrweiler unterstützt. Auch in diesem Schuljahr wird Silvia Plum in den Klassenstufen 7 und 8 im Rahmen der Präventionsarbeit der Schule Klassenprojekte zum Thema Mobbing und Cybermobbing durchführen.

Daher folgten auch zahlreiche Eltern der Klassenstufen 7 und 8 der Einladung zum Elternabend am 06.09.2017 in die Mensa der Boeselager-Realschule, um sich von Silvia Plum fachkundig in die Thematik einführen zu lassen.
In ihrem sehr anschaulichen Vortrag definierte sie die Begriffe Mobbing und Cyber-Mobbing, ging auf deren Etablierung in einer Gruppe ein, zeigte an Fakten und Fallbeispielen die Erscheinungsformen und Tragweite auf, beleuchtete den juristischen Hintergrund und beantwortete zahlreiche Fragen der sehr interessierten Eltern.

Einen besonderen Schwerpunkt legte die Referentin auf den Bereich des Cyber-Mobbings, der es den Tätern ermöglicht, mit einem Klick ein riesiges Publikum zu erreichen. Sie verdeutlichte die ganze Palette des Cyber-Mobbings, also des verbalen und psychischen Mobbings per digitaler Medien.

Zum Abschluss der Veranstaltung zeigte Frau Plum den Eltern Möglichkeiten auf, gegen Mobbing oder Cyber-Mobbing vorzugehen, denn sowohl für Schüler, Eltern als auch für die Schule ist es wichtig, Mobbing zu erkennen und angemessen reagieren zu können.

1. Konrektorin Frau Bettina Lanzerath berichtet aus Sicht der Schule zum Thema Mobbing

1. Konrektorin Frau Bettina Lanzerath berichtet aus Sicht der Schule zum Thema Mobbing

Geleitet wurde der Abend von der 1. Konrektorin Frau Bettina Lanzerath, die im Anschluss an den Vortrag die Thematik und die Problematik im Umgang mit Mobbing und Cyber-Mobbing aus der Sicht der Schule schilderte. Sie hob noch einmal hervor, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit und ein Informationsaustausch zwischen Schule und Elternhaus ist, um erfolgreich und gemeinsam gegen Mobbing vorgehen zu können, damit “Fertigmachen” künftig nicht mehr so leicht ist.

(Text und Foto: Marion Bach)

Tagged with:
 

Hauptdarsteller Daniel-C. Mühlmann als "Alex"

Und dann kam Alex…

… und es wurde zu einem einmaligen Theatererlebnis für 4 Klassen der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule Ahrweiler.

Am 26.04.2010 gastierte das Ensemble Radiks an unserer Schule und führte ihr sehr bewegendes und schauspielerisch auf sehr hohem Niveau dargebrachtes Theaterstück „Und dann kam Alex“  auf. Thematisch beschäftigt sich das Stück mit der Gewaltprävention, mit Mobbing und Bullying.

Alex, ein 17-jähriger Schüler, wird über Jahre von Mitschülern gemobbt und gedemütigt. Um den Tätern zu imponieren, schlägt er einen hilflosen, alten Mann zusammen, was jedoch gefilmt und per Handy an Mitschüler gesendet wird. Als Lehrer das  Video entdecken, flüchtet Alex und dringt am nächsten Tag bewaffnet in die Schule ein, um zu erzwingen, dass die Mitschüler ihre Taten gestehen. Er nimmt Geiseln, verletzt die Schulsekretärin und will sich zum Schluss selbst richten. Hier setzt das eigentliche Stück an, denn in Form eines Stationendramas erzählt Alex, was er sowohl in der Schule als auch im privaten Umfeld, welches wenig Verständnis für seine Sorgen hat, erlebt hat.

Die beiden Hauptdarsteller Daniel-C. Mühlmann und Elisa Hofamnn schlüpften während des Stückes immer wieder in andere Rollen und ermöglichten es so dem Publikum sehr eindrucksvoll, sich die Stationen von Alex´ Leid bis zum Showdown vorzustellen. In kurzen, prägnanten Dialogen und raumgreifenden Aktionen versetzten sie ihre jungen Zuschauer immer wieder in Spannung und Empörung. Das Ende der Geschichte bleibt jedoch offen.

Zum Abschluss dieses sehr gelungenen Vormittages, diskutierten die beiden Schauspieler mit den Kindern darüber, wie die Eskalation hätte verhindert werden können, wer „Schuld“ daran hatte, wie man sich bei Mobbing verhalten sollte und woran man Mobbing erkennt. Die Atmosphäre war sehr vertrauensvoll und die Schüler tauschten sich sehr offen aus, wodurch ein Bogen zwischen  Theaterstück und der Alltagswelt der Kinder gespannt werden konnte.

Daniel-C Mühlmann und Elisa Hofmann

Alex "ringt" um seine Liebe

Diskussionsrunde mit Schülerinnen und Schülern im Anschluss an das Theaterstück

Fotos: Anke Neumann

Tagged with: