2016azubi

Im Rahmen der Berufsorientierung „Fit für den Job“ organisiert die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler eine Fahrt zur größten Berufsinformationsmesse in unserer Region nach Koblenz.

Die Messe „azubi & studientage“ findet bereits zum 9. Mal in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer Koblenz und der Industrie- und Handelskammer Koblenz.

Auf rund 3.400 Quadratmetern können sich Schüler der letzten beiden Jahrgänge aller Schularten in der Sporthalle Oberwerth über ihren Einstieg ins Berufsleben oder Studium informieren. Im persönlichen Gespräch oder in nachgebauten Arbeitsumgebungen haben sie die Gelegenheit, ihre Vorstellungen vom Wunschberuf zu überprüfen und Kontakte für spätere Bewerbungen zu knüpfen.

Begleitet werden die azubi- und studientage von einem umfangreichen Rahmenprogramm: Aussteller aus der Region berichten über Karrieren in ihrem Unternehmen, in Vorträgen und Seminaren gibt es die Möglichkeit, Ausbildungswege ganzer Branchen zu präsentieren oder konkrete Berufsbilder vorzustellen. In weiteren Workshops lernen die Jugendlichen, worauf es bei einer Bewerbung ankommt und können sich auf Eignungstests vorbereiten.

Termin der Messe: Fr/Sa, 15./16. April 2016, in der „ConlogArena” (ehem. Sporthalle Oberwerth)

  • rund 120 Unternehmen, Berufs- und Hochschulen, Behörden und Verbände präsentieren mehr als 250 Ausbildungs- und Studiengänge “zum Anfassen”
  • Vorträge, Bewerbertrainings, Workshops zur Berufsorientierung und Entscheidungsfindung

Hier ein Beitrag unseres Schülerradios über den Besuch der Messe 2013:

Für interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 10 bieten wir einen von uns betreuten Unterrichtsgang zu dieser Messe am Freitag, 15.04.2016, ab 09:30 Uhr an. Die beiden ersten Stunden ist normaler Unterricht.

Rückkehr wird gegen 17:30 Uhr am Bahnhof Ahrweiler sein. Die Kosten werden 7 € betragen. Anmeldeschluss ist Dienstag, 12.04.16. Der versäumte Unterricht (3. bis 6. Stunde) muss nachgearbeitet werden.

Anmeldeformular

“Schulbank gegen Arbeitsplatz getauscht“

On 16. November 2015, in Berufswahl, Praktikum, by Ralf Breuer

Wie jedes Jahr im Herbst konnten 110 Realschülerinnen und -schüler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler in den letzten zwei Wochen erste Einblicke in die Berufswelt sammeln. Sie absolvierten ein zweiwöchiges Praktikum in Betrieben der Region Ahrweiler.

Julian Zimmer lernte den Beruf Zweiradmechaniker in der Firma 4theBike kennen

Julian Zimmer (9e) lernte den Beruf Zweiradmechaniker in der Firma “4theBike” kennen

Julian Zimmer aus der Klasse 9e schnupperte zum Beispiel zwei Wochen in den Beruf des Zweiradmechanikers in der Firma “4theBike“, deren Geschäftsführer der über das Ahrtal hinaus bekannte Ex-Radprofi Björn Glasner ist, und Julian gefiel die Arbeit mit den Zweirädern sehr gut. Zusätzlich zur handwerklichen Arbeit an den Rädern erhielt er auch einen Blick in die Logistik, da 4the Bike auch einen Onlinehandel betreibt.

Carolin Rothbrust (ganz rechts) übte als Lehrerin für tänzerische Gymnastik einen Tanz ein

Carolin Rothbrust (ganz rechts) übte als Lehrerin für tänzerische Gymnastik einen Tanz ein

Mit Begeisterung absolvierte Carolin Rothbrust ihr Praktikum als Lehrerin für Tanz und tänzerische Gymnastik in der Tanzschule „Prima D“ in Niederzissen. Carolin leitete sogar eigenständig eine Tanzgruppe im  Alter von 9 bis 13 und übte mit den jungen Sportlerinnen einen Tanz zu Adeles „Hello“ ein. Sie kann sich gut vorstellen, nach der Klasse 10 eine schulische Ausbildung für diesen Bereich zu beginnen. „Es war eine ganz tolle Erfahrung, die Abläufe einer Tanzschule auch mal von einer anderen Seite zu sehen. Am meisten Spaß hat mir die Arbeit mit jüngeren Kindern gemacht“, so Carolin nach ihrem Praktikum.

Louis Baltes als Fahrzeuglackierer bei "capricorn Composite" mit seinem Betreuer André Schwarz

Louis Baltes als Fahrzeuglackierer bei “capricorn Composite” mit seinem Betreuer André Schwarz

Weit weg von der Schule waren die Zwillinge Louis und Eric Baltes, die ihr Praktikum bei der Firma „capricorn Composite“ in Meuspath am Nürburgring absolvierten. Bei „capricorn“ werden Hochleistungskomponenten für den Motorsport aus Faserverbundwerkstoffen entwickelt, gefertigt und beschichtet. Während Eric den Beruf des Verfahrensmechanikers für Kunststoffe kennenlernte, schnupperte sein Bruder Louis in den Beruf des Industrie-/Fahrzeuglackierers. Beide Boeselager-Realschüler fühlten sich von „capricorn“ sehr gut betreut. „Der Betrieb hat extra für uns einen Ablaufplan erstellt, damit wir alle Stationen der Fertigung auch kennenlernten“, so Eric.

Niklas Kaiser als Metallbauer bei Metallbau Woitik in Dernau beim Satinieren von Edelstahlrohren

Niklas Kaiser als Metallbauer bei Metallbau Woitik in Dernau beim Satinieren von Edelstahlrohren

Zwei anstrengende Wochen erlebte Niklas Kaiser, der in dieser Zeit den Beruf des Metallbauers bei der Firma “Metallbau Woitek” in Dernau kennen lernte. Dennoch zeigte sich Niklas positiv angetan von diesem Beruf: “Trotz der körperlichen Anstrengung habe ich mich auf jeden Tag gefreut, denn die Mitarbeiter haben mich gut betreut und der Job hat hat mir Spaß gemacht, vor allem die Arbeit an einem Edelstahlgeländer.”

Positives Praktikum als Eintrittskarte ins Berufsleben

„Das Betriebspraktikum hat an unserer Schule einen ganz hohen Stellenwert. In der heutigen Zeit ist eine überlegte und geplante Berufswahl enorm wichtig. Wir versuchen unsere Schüler ein Stück weit „fit für den Beruf“ zu machen. Ganz wichtig sind neben den praktischen Erfahrungen, wie sie durch Praktika gewonnen werden können, aber auch die Kontakte, die die Schüler dabei knüpfen“, so Berufswahlkoordinator und Sozialkundelehrer Ralf Breuer, der auch die Bedeutung des Betriebspraktikums betont: „Die Schüler geben durch ihr Auftreten im Praktikum ihre Visitenkarte ab, durch die sie später auch einen Ausbildungsplatz bekommen können.“ Und nach Rücksprache mit den besuchten Betrieben sei diese Visitenkarte in den überwiegenden Fällen positiv gewesen, so Breuer. Breuer empfiehlt seinen Schülern aber auch, noch weitere freiwillige Praktika zu absolvieren, um sich noch einen besseren Einblick in die Berufswelt zu verschaffen.
Sozialkundelehrerin Ines Stolz-Thomas, die über 30 Schüler betreute, zum Praktikum: „Viele Schülerinnen und Schüler haben das Praktikum als große Chance gesehen, erste Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln. “

Methodentraining “Präsentieren des Praktikums”

Die Klasse 9e bei der Erstellung der Präsentation über das Praktikum

Die Klasse 9e bei der Erstellung der Präsentation über das Praktikum

In einem Methodentraining nach dem Praktikum werden die Erfahrungen des Praktikums unter Anleitung der Klassenleiter und Sozialkundelehrer mit Hilfe von Powerpoint-Präsentationen den Mitschülern vorgestellt. Das hat neben der Information über die unterschiedlichen Berufsbilder auch den positiven Nebeneffekt, dass eine im Berufsleben wichtige Kompetenz, das Präsentieren, noch weiter eingeübt und erprobt wird.

Nicky P. erstellt seine Powerpointpräsentation über die 2 Wochen Praktkum

Nicky P. erstellt seine Powerpointpräsentation über die 2 Wochen Praktkum

Berufsberatung durch außerschulische Institutionen

Im Anschluss an das Betriebspraktikum werden die Schüler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler unter anderem auch durch die regelmäßige Berufsberatung durch die Arbeitsagentur auf ihrem Weg zum richtigen Beruf begleitet. Michaela Stahl von der Arbeitsagentur bestärkt die Schule im eingeschlagenen Weg der Berufsorientierung: „Die Erfahrung hat gezeigt, dass das Praktikum für die Schüler sehr wichtig ist. Manch einer hat so auch schon durch dieses Praktikum eine erste Ausbildungsplatzzusage erhalten.” Die Termine der Berufsberaterin sind hier auf der Webseite unter dem Menüpunkt „Berufsberatung“ zu finden. Neben diesen Sprechstunden werden die Schüler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler sowohl im Sozialkundeunterricht als auch im Deutschunterricht, wo vor allem das Erstellen von Bewerbungen eingeübt wird, in ihrem weiteren Berufswahlprozess unterstützt. Außerdem werden auch Exkursionen zu Berufsinfomessen in der Region unternommen.

Der 2. Realschulkonrektor Johannes Morschhausen – in der Schulleitung für den Bereich der Berufsorientierung zuständig – zum Berufswahlprozess an der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler: „Zum Schulprofil der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus zählt eine intensive Vorbereitung auf das Berufsleben. Eine bessere Vorbereitung als das Eintauchen in den Berufsalltag gibt es wohl nicht. Aus diesem Grund absolvieren alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule ein zweiwöchiges Berufspraktikum, damit sie die Gelegenheit erhalten, einmal einen Beruf – und den damit verbundenen Zeiteinsatz – näher kennen zu lernen. Unterstützt werden diese praktischen Erfahrungen noch durch weitere berufsvorbereitende Maßnahmen wie Bewerbertraining durch externe Fachleute, die Berufsinfobörse und die Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit.“

Die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler bedankt sich auf diesem Wege auch noch einmal bei allen Betrieben und deren Betreuern, dass sie unseren Schülern diesen Einblick in die Berufswelt ermöglicht haben.

Tagged with:
 

Schule trifft Wirtschaft 2015

On 23. März 2015, in Berufsorientierung, Berufswahl, by Ralf Breuer

Informationen aus erster Hand für Boeselager-Realschüler

Auch im 12. Jahr herrschte wieder reges Interesse an der Berufsinfobörse „Schule trifft Wirtschaft“

Auch im 12. Jahr herrschte wieder reges Interesse an der Berufsinfobörse „Schule trifft Wirtschaft“

Am Montag vor den Osterferien fand an der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler die 12. Berufsinfobörse „Schule trifft Wirtschaft” statt.

Bei dieser Veranstaltung im Rahmen des Berufsorientierungs-Paketes der Boeselager-Realschule „Fit für den Job“ präsentierten über 50 Vertreter der heimischen Wirtschaft, verschiedener Behörden und weiterführender Schulen – darunter auch einige Eltern und Ehemalige – den ca. 120 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 9 und der Berufsreifeklasse der Jahrgangsstufe 8 zahlreiche Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten.

Schulleiter Klaus Dünker eröffnet die 12. Berufsinfobörse

Schulleiter Klaus Dünker eröffnet die 12. Berufsinfobörse

In seiner Begrüßung betonte Schulleiter Klaus Dünker die Bedeutung der Berufsorientierung an der Boeselager-Realschule, verwies auf die einzelnen Module und bedankte sich auch im Namen der Schüler bei den Gästen, die durch ihre Teilnahme an der Berufsinfobörse die Schule im Bemühen, den Jugendlichen bei der Berufsfindung behilflich zu sein, unterstützen.

Jede Menge Infos über Berufe und Schulen aus erster Hand

Eine Lanze für die handwerklichen Berufe brach Kreishandwerksmeister Frank Wershofen, der die Vielfalt der Berufsmöglichkeiten und Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk aufzeigte. Wershofen stellte bei den Gesprächen fest, dass die Schüler leider oftmals keine Vorstellung vom Handwerk hätten, aber nach Erklärung und Aufklärung sehr erstaunt gewesen seien, wie denn die Tätigkeiten aussähen. So sei aus anfänglichem „Handwerk – Nein danke!” bei einigen ein ausbaubares Interesse entstanden.

Frank Wershofen wies die jungen Gesprächspartner auch auf die alternative Möglichkeit hin, erst einmal eine Ausbildung im Handwerk zu absolvieren und dann über den Meistertitel ebenfalls studieren zu können.

Frank Wershofen wies die jungen Gesprächspartner auch auf die alternative Möglichkeit hin, erst einmal eine Ausbildung im Handwerk zu absolvieren und dann über den Meistertitel ebenfalls studieren zu können.

Frank Wershofen wörtlich: „Wir denken, dass wir den ein oder anderen fürs Handwerk begeistern konnten. Es wurden Praktikumsplätze angeboten und bereits nähere Gespräche hierüber geführt. Sehr positiv fand ich, dass auch Schüler der 8. Klassen teilnahmen. Je früher man den jungen Leuten Informationen zukommen lässt, umso größer werden die Erfolge für unsere Handwerksunternehmen und die Bewerber selber sein. Nicht nur der demografische Wandel wird uns in Zukunft zu schaffen machen. Wir haben auch ein gesellschaftliches Problem zu bewältigen. Wir müssen dem Akademisierungswahn ein Ende bereiten. Nicht jeder ist für ein Studium geeignet, aber viele junge Menschen versuchen es trotzdem, weil die Eltern es so wollen. Hier bietet das Handwerk während und nach der Lehrzeit zahlreiche Möglichkeiten der Weiter- und Fortbildung. Hoch spannend wird es für die jungen Handwerker, wenn sie später vielleicht einen Betrieb übernehmen oder selbst einen gründen.

Claudia Wildermann und Winfried Ley vertraten die Handwerkskammer

Claudia Wildermann und Winfried Ley vertraten die Handwerkskammer

Claudia Wildermann, Ausbildungscoach der HWK Koblenz, informierte über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Zusatzqualifikationen und Auslandsaufenthalte während einer Ausbildung im Handwerk. Frau Wildermann wörtlich: „Ich konnte viele sehr gute Gespräche mit interessierten Jugendlichen führen, die zum Teil konkrete Vorstellungen über ihren handwerklichen Ausbildungsberuf hatten oder aber für sich bereits klären konnten, dass es eine Ausbildung im Handwerk sein soll. Einige Schüler, die mit Handwerk so zunächst nicht viel anfangen konnten, waren erstaunt, welche Berufe alle zum Handwerk gehören und dass diese in ihrer Region angeboten werden. Auch Schüler, die bereits einen Ausbildungsvertrag in einem Handwerksberuf in der Tasche hatten, habe ich hier getroffen. Auf reges Interesse traf das Angebot eines Auslandspraktikums während der Ausbildung. Perspektivisch betrachtet war Studium ein Thema. Zunächst ging es den meisten Schülern jedoch darum auszuloten, welcher Beruf passt zu mir und wo kann ich meine Interessen und Fähigkeiten einbringen. Da möchte ich jeden Jugendlichen bestärken, sich auf den Weg zu machen DAS herauszufinden. Viele Wege führen gar nicht so weit von zu Hause weg, sind aber ein Tor zur Welt der Möglichkeiten.“ Über diesen Tag hinaus stünde sie den Schülern zu individuellen Beratungsgesprächen in der Schule oder in der Ahr-Akademie der HWK Koblenz in Bad Neuenahr-Ahrweiler nach Absprache jederzeit gerne zur Verfügung, so Claudia Wildermann.

Tino Hackenbruch, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises Ahrweiler, im Gespräch mit Ralf Breuer, dem Berufswahlkoordinator der Boeselager-Realschule

Tino Hackenbruch, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises Ahrweiler, im Gespräch mit Ralf Breuer, dem Berufswahlkoordinator der Boeselager-Realschule

Auch der Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises Ahrweiler, Tino Hackenbruch, lobte die Informationsveranstaltung der Boeselager-Realschule: „Die Unternehmen brauchen qualifizierten Nachwuchs. Die Berufsinfobörse ist hierfür eine ideale Plattform, um direkt ein erstes Bild von Bewerber und Unternehmen zu erhalten – auch dank der engagierten Organisation der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler.”

Der Geschäftsführer der IHK Geschäftsstelle Bad Neuenahr-Ahrweiler, Dr. Bernd Greulich, stand den Schülern ebenfalls für Gespräche zur Verfügung und zeigte sich von diesem Modul der Berufsorientierung angetan: „Die Veranstaltung ist für die Schülerinnen und Schüler eine hervorragende Gelegenheit, sich aus erster Hand über Ausbildungsberufe zu informieren. Die große Zahl der anwesenden Unternehmen zeigt, dass die Betriebe Nachwuchs suchen. Die Schule verfolgt damit den richtigen Weg, die Jugendlichen und die Ausbildungsbetriebe miteinander in Kontakt zu bringen.“

Über den Beruf des Bankkaufmannes informierte der "Ehemalige" Fabian Flatau, der seine Ausbildung bei der Volksbank RheinAhrEifel absolviert - hier im Gespräch mit seinem ehemaligen Lehrer Thomas Ebell

Über den Beruf des Bankkaufmannes informierte der “Ehemalige” Fabian Flatau, der seine Ausbildung bei der Volksbank RheinAhrEifel absolviert – hier im Gespräch mit seinem ehemaligen Lehrer Thomas Ebell

Und genau dies ist auch die Intention der Infobörse: Die Jugendlichen sollen durch diese Form der messeartigen Präsentation im Austausch mit den Gästen „einen konkreten Einblick in bestimmte Berufe gewinnen – und möglicherweise erste Kontakte für ein Praktikum oder gar eine spätere Ausbildungsstelle oder einen Schulplatz herstellen, was in den Vorjahren auch schon funktioniert hat“ – so der Koordinator für Berufsorientierung der Boeselager-Realschule, Ralf Breuer, der die Veranstaltung gemeinsam mit dem 2. Konrektor Johannes Morschhausen organisierte.

Johannes Morschhausen zeigte sich auch sehr zufrieden mit dem Ablauf der Infobörse und freute sich besonders über das Engagement der Eltern und ehemaligen Schüler, die sich an „Schule trifft Wirtschaft“ beteiligten, und deutete dies als ein Zeichen funktionierender Schulgemeinschaft über die Schulzeit hinaus. Außerdem betont er die Funktion der Börse als Kommunikationsforum: „Die Berufsinfobörse bietet Unternehmen und Schülern die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen. Hier wird der Grundstein für manches Praktikum und sogar manche Lehrstelle gelegt. Für uns als Schule ist es eine gute Gelegenheit Kontakte zu knüpfen bzw. zu intensivieren. Die Öffnung nach außen ist für Schulen enorm wichtig.” Diese Öffnung der Boeselager-Realschule zeige sich besonders in der guten Kooperation mit den außerschulischen Partnern wie der Handwerkskammer, der IHK oder der Agentur für Arbeit. Seit kurzem wird die Ausbildungsplatzsuche an der Boeselager-Realschule auch noch durch eine Berufseinstiegsbegleiterin unterstützt.

Jede Menge Infos gab es für die Boeselager-Realschüler - hier z.B. am Stand der Drogeriekette "dm"

Jede Menge Infos gab es für die Boeselager-Realschüler – hier z.B. am Stand der Drogeriekette “dm”

Auch bei der Zielgruppe der Bemühungen, den Jugendlichen, kam die 12. Berufsinfobörse der Boeselager-Realschule gut an. Henry aus der 9d fand, dass diese Veranstaltung hilfreich für ihn war, da er sich mehr über seinen Wunschberuf interessieren konnte. Svenja (9c) gefiel dieser Schul-Montag, weil sehr viele verschiedene Betriebe zu sehen und „die Leute“ auch sehr nett gewesen seien. Maike (9d) zog das Resümee, viel gelernt zu haben und fand vor allem die Möglichkeit gut, in Ruhe mit den Referenten zu sprechen und sich so aus erster Hand zu informieren. Kurz und knapp fiel die Kritik von Mike aus der 9d aus: „Cool!“

Zum ersten Mal dabei: "Die Schule" aus Koblenz, die für Therapie-, Pflege-, Assistenz- und Sozialberufe ausbildet

Zum ersten Mal dabei: “Die Schule” aus Koblenz, die für Therapie-, Pflege-, Assistenz- und Sozialberufe ausbildet

Die Schülerinnen und Schüler konnten sich aber nicht nur über klassische Ausbildungsberufe schlau machen – auch schulische Möglichkeiten nach dem Realschulabschluss wurden durch die BBS Bad Neuenahr, die FOS der Realschule plus Adenau, die Glasfachschule Rheinbach, sowie das Kölner Berufskolleg für Medienberufe vorgestellt. Die “Schulen Dr. W. Blindow” aus Koblenz, ein Teil des Unternehmensverbundes “DIE SCHULE”, präsentierte erstmalig ihr Ausbildungsangebot für Therapie-, Pflege-, Assistenz- und Sozialberufe an der Boeselager-Realschule.

Die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler möchte sich auf diesem Wege auch ganz herzlich bei den unterstützenden Unternehmen und Einrichtungen bedanken:

AKRO-PLASTIC (Niederzissen), AOK Gesundheitskasse Ahrweiler, Augenoptik Steins (Heimersheim), Berufsbildende Schule Bad Neuenahr, Berndt Kältetechnik (Grafschaft), “BM” Medienfachschule Köln, Bundespolizei, Bundeswehr, “Die Schule” Koblenz, dm-Drogeriemarkt (Ahrweiler), Finanzamt Ahrweiler, Fachoberschule Adenau, Glasfachschule Rheinbach, Gut Gudenau (Vettelhoven), Handwerkskammer Koblenz, HoT Sinzig, Hotel Hohenzollern (Ahrweiler), Industrie- und Handelskammer Koblenz, Kreis Ahrweiler, Kreishandwerkerschaft Ahrweiler, Kreisparkasse Ahrweiler, Kreisverwaltung Ahrweiler, Lacke Jansen P.A. (Ahrweiler), Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz (Bad Kreuznach), Marienhausklinikum (Bad Neuenahr), Metallbau Sonntag (Remagen), Polizei, Post, Restaurant Idille (Bad Neuenahr), Seniorenheim St. Maria-Josef (Ahrweiler), Volksbank RheinAhrEifel, Weingut Adenbach (Ahrweiler), Zahnärzte-Kammer Ahrweiler

Vielen Dank!

Letzter Montag vor den Osterferien als fester Termin

Seit 2014 findet Berufsinformationsbörse „Schule trifft Wirtschaft“ immer am letzten Montag vor den Osterferien statt. Wer Interesse hat, sich und sein Unternehmen oder bestimmte Berufsbilder im nächsten Jahr, am 14. März 2016, bei dieser Veranstaltung zu präsentieren, kann sich an die Schule wenden: post@boeselager-realschule.de oder 02641/97930.

Weitere Impressionen von der Berufsinfobörse “Schule trifft Wirtschaft” 2015

Looking for something?

Use the form below to search the site:

Still not finding what you're looking for? Drop a comment on a post or contact us so we can
take care of it!