Wie jedes Jahr konnten auch in diesem Herbst 90 Realschülerinnen und -schüler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler erste Einblicke in die Berufswelt sammeln. Sie absolvierten ein zweiwöchiges Praktikum in Betrieben der Region Ahrweiler.

David M. absolvierte ein Praktikum als Kfz-Mechatroniker in der Kfz-Werkstatt Denny Valder in Heimersheim

David M. absolvierte ein Praktikum als Kfz-Mechatroniker in der Kfz-Werkstatt Denny Valder in Heimersheim

Von „Ich freue mich wieder auf die Schule“ bis zum „Oh, ich würde am liebsten direkt meine Ausbildung hier beginnen“ konnten sich die betreuenden Sozialkunde- und Klassenlehrer bei ihren Besuchen in den zwei Wochen viele Kommentare ihrer Schüler anhören.

Patrick Z. aus der Klasse 9c schnupperte zwei Wochen bei der Kreissparkasse Ahrweiler in den Beruf des Bankkaufmanns

Patrick Z. aus der Klasse 9c schnupperte zwei Wochen bei der Kreissparkasse Ahrweiler in den Beruf des Bankkaufmanns

Eintrittskarte ins Berufsleben

„Das Betriebspraktikum hat an unserer Schule einen ganz hohen Stellenwert. In der heutigen Zeit ist eine überlegte und geplante Berufswahl enorm wichtig. Wir versuchen unsere Schüler ein Stück weit „fit für den Beruf“ zu machen. Ganz wichtig sind neben den praktischen Erfahrungen, wie sie durch Praktika gewonnen werden können, aber auch die Kontakte, die die Schüler dabei knüpfen“, so Berufswahlkoordinator und Sozialkundelehrer Ralf Breuer, der auch die Bedeutung des Betriebspraktikums betont: „Die Schüler geben durch ihr Auftreten im Praktikum ihre Visitenkarte ab, durch die sie später auch einen Ausbildungsplatz bekommen können.“ Und nach Rücksprache mit den besuchten Betrieben sei diese Visitenkarte in den überwiegenden Fällen positiv gewesen, so dass das Praktikum für viele die Eintrittskarte ins Berufsleben sein könne, so Breuer. Breuer empfiehlt seinen Schülern aber auch, noch weitere freiwillige Praktika zu absolvieren, um sich noch einen besseren Einblick in die Berufswelt zu verschaffen.

Tim O. (Klasse 9a) hier beim Zubereiten einer Suppe - Tim lernte die Großküche des Steigenberger Hotels in Bad Neuenahr und damit auch den Beruf des Kochs kennen

Tim O. (Klasse 9a) hier beim Zubereiten einer Suppe – Tim lernte die Großküche des Steigenberger Hotels in Bad Neuenahr und damit auch den Beruf des Kochs kennen

Berufsberatung durch außerschulische Institutionen

Im Anschluss an das Betriebspraktikum werden die Schüler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler unter anderem auch durch die regelmäßige Berufsberatung durch die Arbeitsagentur auf ihrem Weg zum richtigen Beruf begleitet. Michaela Stahl von der Arbeitsagentur bestärkt die Schule im eingeschlagenen Weg der Berufsorientierung: „Die Erfahrung hat gezeigt, dass das Praktikum für die Schüler sehr wichtig ist. Manch einer hat so auch schon durch dieses Praktikum eine erste Ausbildungsplatzzusage erhalten.” Die Termine der Berufsberaterin Michaela Monczka sind hier auf der Webseite unter dem Menüpunkt Berufswahl zu finden. Neben diesen Sprechstunden werden die Schüler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler sowohl im Sozialkundeunterricht als auch im Deutschunterricht, wo vor allem das Erstellen von Bewerbungen eingeübt wird, in ihrem weiteren Berufswahlprozess unterstützt. Außerdem werden auch Exkursionen zu Berufsinfomessen in der Region unternommen.

Der 2. Realschulkonrektor Johannes Morschhausen – in der Schulleitung für den Bereich der Berufsorientierung zuständig – zum Berufswahlprozess an der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler: „Zum Schulprofil der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus zählt eine intensive Vorbereitung auf das Berufsleben. Eine bessere Vorbereitung als das Eintauchen in den Berufsalltag gibt es wohl nicht. Aus diesem Grund absolvieren alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule ein zweiwöchiges Berufspraktikum, damit sie die Gelegenheit erhalten, einmal einen Beruf – und den damit verbundenen Zeiteinsatz – näher kennen zu lernen. Unterstützt werden diese praktischen Erfahrungen noch durch weitere berufsvorbereitende  Maßnahmen wie Bewerbertraining durch externe Fachleute, die Berufsinfobörse und die Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit.“

Die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler bedankt sich auf diesem Wege auch noch einmal bei allen Betrieben und deren Betreuern, dass sie unseren Schülern diesen Einblick in die Berufswelt ermöglicht haben!

Tagged with:
 

Berufsorientierung im Berufsreifezweig

Johannes Morschhausen (Konrektor) und Frank Wershofen (Kreishandwerkerschaft Ahrweiler)

Hier gibt es die Informationen zum Betriebspraktikum und zum Praxistag, die den Eltern am Berufsinfo-Elternabend am 07.11.2017 mitgeteilt wurden:

Berufsorientierung im Berufsreifezweig - klicken...

Berufsorientierung im Berufsreifezweig – klicken…

 Referent: Frank Wershofen – Vorsitzender der Kreishandwerkerschaft Ahrweiler


“Was wäre das Leben ohne Handwerk?”

Berufsberatung an unserer Schule

Der für unsere Schule zuständige Berufsberater der Agentur für Arbeit bietet bei Fragen zur Berufswahlentscheidung oder zur  weiteren Schullaufbahn Sprechstunden an.

Außerdem besteht die Möglichkeit, einen außerschulischen Termin (Montag u. Dienstag,  8.00 bis 16.00 Uhr) zu vereinbaren – hierzu bitte über das Servicecenter der Arbeitsagentur anmelden:

Servicecenter:   0800 4 5555 00

Hier der aktuelle Fahrplan der “8d/e” im Rahmen der Berufsorientierung 2017/18:

  • ab jetzt
    –> Telefonat um Praktikumsstelle sowie Bewerbung/Lebenslauf
    –> Berufseignungstests und Umgang mit Lehrstellenbörsen in Sozialkunde
  • 19.03.18 – Berufsinfo-Börse „Schule trifft Wirtschaft”
  • Praktikum 8d/e: 09.04.2018 bis 20.04.2018
  • begleitende Projekte wie Bewerbertraining nach den Sommerferien
  • monatliche Sprechzeiten bei Berufsberaterin

 

Weitere Informationen Links zu Lehrstellenbörsen oder Online-Eignungstest finden Sie auf www.breuer-info.de.

 

Konzept der Berufsorientierung an unserer Schule


Gesamtüberblick über das Konzept der Berufsorientierung


Impressionen von unserer 14. Berufsinfobörse am 3. April 2017


Besuch der Berufs- und Studieninfomesse “azubitage” in Koblenz

Tagged with:
 

Elternbrief der Schulleitung

On 23. Oktober 2017, in Pressemitteilung, by Ralf Breuer

Liebe Eltern,

hier ist er nun auch online, der Elternbrief 2017/18.

Eine Terminübersicht über das 1. Halbjahr 2016/17 gibt’s hier unter Termine.

 

Fußball: Wettkampf 3 wurde Stadtmeister!

On 24. September 2017, in Fußball, Jugend trainiert, Sport, by Ralf Breuer
Unsere Jungs (Wettkampf III) - Stadtmeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler 2017

Unsere Jungs (Wettkampf III) – Stadtmeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler 2017

Unsere Fußballer – Wettkampf III – wurden am 14. September 2017 Stadtmeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler und erreichten damit die nächste Runde beim Schulfußballturnier “Jugend trainiert für Olympia”. Betreut wurden die Jungs von Erfolgscoach Markus Lochner.

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg! 

Was ist Mobbing und wie geht man dagegen vor?

On 21. September 2017, in Prävention, Projekte, by Ralf Breuer

Gut besuchter Info-Elternabend zum Thema Mobbing und Cyber-Mobbing 

Diplom-Sozialarbeiterin Silvia Plum von der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle der Caritas Ahrweiler gab den Eltern Tipps, wie man gegen Mobbing vorgeht

Diplom-Sozialarbeiterin Silvia Plum von der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle der Caritas Ahrweiler gab den Eltern Tipps, wie man gegen Mobbing vorgeht

Seit vielen Jahren richtet sich die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler aktiv gegen Mobbing. Immer wird sie dabei von der Diplom-Sozialarbeiterin Silvia Plum von der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle der Caritas Ahrweiler unterstützt. Auch in diesem Schuljahr wird Silvia Plum in den Klassenstufen 7 und 8 im Rahmen der Präventionsarbeit der Schule Klassenprojekte zum Thema Mobbing und Cybermobbing durchführen.

Daher folgten auch zahlreiche Eltern der Klassenstufen 7 und 8 der Einladung zum Elternabend am 06.09.2017 in die Mensa der Boeselager-Realschule, um sich von Silvia Plum fachkundig in die Thematik einführen zu lassen.
In ihrem sehr anschaulichen Vortrag definierte sie die Begriffe Mobbing und Cyber-Mobbing, ging auf deren Etablierung in einer Gruppe ein, zeigte an Fakten und Fallbeispielen die Erscheinungsformen und Tragweite auf, beleuchtete den juristischen Hintergrund und beantwortete zahlreiche Fragen der sehr interessierten Eltern.

Einen besonderen Schwerpunkt legte die Referentin auf den Bereich des Cyber-Mobbings, der es den Tätern ermöglicht, mit einem Klick ein riesiges Publikum zu erreichen. Sie verdeutlichte die ganze Palette des Cyber-Mobbings, also des verbalen und psychischen Mobbings per digitaler Medien.

Zum Abschluss der Veranstaltung zeigte Frau Plum den Eltern Möglichkeiten auf, gegen Mobbing oder Cyber-Mobbing vorzugehen, denn sowohl für Schüler, Eltern als auch für die Schule ist es wichtig, Mobbing zu erkennen und angemessen reagieren zu können.

1. Konrektorin Frau Bettina Lanzerath berichtet aus Sicht der Schule zum Thema Mobbing

1. Konrektorin Frau Bettina Lanzerath berichtet aus Sicht der Schule zum Thema Mobbing

Geleitet wurde der Abend von der 1. Konrektorin Frau Bettina Lanzerath, die im Anschluss an den Vortrag die Thematik und die Problematik im Umgang mit Mobbing und Cyber-Mobbing aus der Sicht der Schule schilderte. Sie hob noch einmal hervor, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit und ein Informationsaustausch zwischen Schule und Elternhaus ist, um erfolgreich und gemeinsam gegen Mobbing vorgehen zu können, damit “Fertigmachen” künftig nicht mehr so leicht ist.

(Text und Foto: Marion Bach)

Tagged with: