Neues Konzept kombiniert Mittagessen, Förderunterricht, Hausaufgabenbetreuung und Arbeitsgemeinschaften

Eine flexible und freiwillige Form der Nachmittagsbetreuung für Schüler der Klassenstufen 5 und 6 – das bietet unsere Schule an.

„Immer mehr Familien sind aus beruflichen Gründen darauf angewiesen, ihre Kinder am Nachmittag betreut zu wissen“, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler im Werksausschuss. Viele Familien benötigen jedoch keine Betreuung für alle Nachmittage in der Woche; oft reichten nur einige Nachmittage aus, mitunter auch nur bis 15 Uhr. „Das innovative Konzept für die Realschule plus greift diesen gesellschaftlichen Trend auf“, so der Landrat.

Die schulische Nachmittagsbetreuung an der Boeselager-Realschule lässt sich nach dem individuellen Bedarf nutzen. Betreuungstage und -zeiten können frei gewählt und somit an die jeweilige berufliche und familiäre Alltagsplanung angepasst werden. Pföhler: „Eine solch flexible Form der Betreuung an einer weiterführenden Schule ist eine interessante Alternative zur verpflichtenden Ganztagsschule.“

Der konkrete Tagesablauf sieht folgenden Zeitplan vor:

  • bis 13:10 Uhr: regulärer Unterricht
  • 13:10 Uhr: gemeinsames Mittagessen
  • anschließend Bewegungs- und Spielzeit
  • 14:00 – 14:50 Uhr: Förderunterricht oder Hausaufgabenbetreuung oder Arbeitsgemeinschaften
  • 14:55 – 15:45 Uhr: Arbeitsgemeinschaften oder Hausaufgabenbetreuung.

Ein Catering-Unternehmen liefert täglich heiße Speisen. Die „Qualitätsstandards für Schulverpflegung“ des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz werden berücksichtigt, um eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu gewährleisten.

Schulleiter Klaus Dünker nennt einen weiteren Pluspunkt: „Sämtliche Angebote nach 13.10 Uhr werden von Lehrerinnen und Lehrern unserer Realschule durchgeführt. Damit gewährleisten wir eine hochwertige, fachlich wie pädagogisch qualifizierte Nachmittagsbetreuung.“ Der Förderunterricht für Schüler der Orientierungsstufe in den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik bildet einen Schwerpunkt des neuen Förderkonzepts. Zur Umsetzung des Konzepts hat die Schule vom Land Rheinland-Pfalz zusätzliche Lehrerstunden erhalten. Der Förderunterricht am Nachmittag ist als Ergänzung zum Fachunterricht gedacht, um alle Schüler nach ihren Fähigkeiten und Begabungen möglichst individuell zu fördern. Dünker: „Wir können Schüler, die im gemeinsamen Unterricht nicht immer so zum Zuge kommen, hier gezielter in ihrem Arbeits- und Lernverhalten beobachten und unterstützen.“ Darüber hinaus gibt es eine qualifizierte Begleitung bei dem täglichen Stressfaktor vieler Familien: den Hausaufgaben. Damit möglichst alle Kinder teilnehmen können, werden zwei Zeitfenster angeboten. So können auch Schüler, die von 14 bis 15 Uhr am Förderunterricht teilnehmen, anschließend unter Aufsicht ihre Hausaufgaben machen. Außerdem: Alle Kinder können an einer Arbeitsgemeinschaft (AG) teilnehmen.

Das Angebot erstreckt sich über den musisch-künstlerischen Bereich (beispielsweise Kunstatelier, Schulband) und Sport (etwa Schwimmen, Laufen, Fußball) bis zu naturwissenschaftlichen Themen (unter anderem Robotik). An jedem Wochentag werden verschiedene Themen angeboten.

 

Comments are closed.