Schulsanitäter am Nürburgring

On 17. Juli 2017, in Schulsanitätsdienst, by Ralf Breuer

Die diesjährige Fort- und Weiterbildung der Schulsanitäter der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule fand am 5. April statt. Gemeinsam mit ihren AG-Leitern Karin und Heribert Gerstenmeyer fuhren die Schülerinnen und Schüler Schulsanitätsdienstes zum Nürburgring, um sich dort einmal über den Rettungsdienst und seine Aufgaben zu informieren.

Durch seine Tätigkeit als Rettungsassistent hat Heribert Gerstenmeyer gute Kontakte zum Leiter des Medical-Centers am Nürburgring, Achim Link. So erhielt die Gruppe aus Ahrweiler dort eine umfangreiche und ausführliche Führung durch die „Notfall-Klinik“. Die Boeselager-Realschüler waren vom Equipment begeistert und zugleich erstaunt, wie umfangreich und hochmodern das Medical-Center und die dort stationierten Rettungswagen ausgestattet sind. Hier konnten die Schulsanis den “Profis” mal über die Schulter schauen, viele Fragen stellen und einige neue Erkenntnis für den Sanitätsalltag in unserer Schule erfahren. Alle Abläufe der notfallmedizinischen Versorgung sind im Medical-Center total optimiert und entsprechen den heutigen Klinikstandards. Das Medical-Center am Nürburgring ist auch Ausbildungszentrum. Dem Umfeld des Nürburgrings entsprechend orientieren sich alle dort angebotenen Schulungen rund um die Schwerpunkte Notfallmedizin, Unfallchirurgie und Motorsport. Leider war die angekündigte Besichtigung des Rettungshubschraubers nicht möglich, da dieser kurzfristig als Ersatz an einem anderen Standort stationiert war.

Die Zehntklässler Nils, Hendrik und Shyane (bei ihrem letzten SSD-Ausflug) mit ihren Ausbildern

Die Zehntklässler Nils, Hendrik und Shyane (bei ihrem letzten SSD-Ausflug) mit ihren Ausbildern

Anschließend hatten wir eine weitere Führung, diesmal im „Allerheiligsten“ des Nürburgrings, der Race-Control. Die Race-Control mit ihren vielzähligen Überwachungsmonitoren stellt neben dem Medical-Center das Herzstück der Sicherheit bei den Großveranstaltungen am Nürburgring dar. Der Chef des Kontrollzentrums, Andreas Mühlenbernd, zeigte uns den mit über 50 Großbildschirmen und unzähligen Schaltpulten für Rennleitung, Rettungsdienst, Zeitnehmer, Feuerwehr und Polizei ausgestatteten Raum und erklärte die Vorgehensweise während eines Rennens. Im Race-Control werden alle Infos gesammelt – auch die per GPS von den Autos gesendeten Signale kontrolliert und jeder Punkt der Rennstrecke während eines Rennens eingesehen. So können notwendige Entscheidungen während einer laufenden Veranstaltung schnell gefällt und bei Bedarf sofort per Funk Informationen und Anweisungen an die Streckenposten, Sanitäter, Notärzte, aber auch an die Rennfahrer, z.B. bei Zeitstrafen in einem Formel1-Rennen, weitergeleitet werden. Sämtliche Aktivitäten und Koordination werden aus dieser zentralen Leitstelle gesteuert. Sowohl in der Race-Control, als auch im Medical-Center durften wir alles fragen und bekamen viele Hintergrundinfos zu hören.

Den Tag schlossen die Schulsanitäter mit einem Rundgang über das Gelände und das Ring-Werk ab. 

Text und Foto: Gerstenmeyer

Looking for something?

Use the form below to search the site:

Still not finding what you're looking for? Drop a comment on a post or contact us so we can
take care of it!