Besuch der Stadtbücherei Bad Neuenahr

On 30. November 2016, in Exkursionen, Medien, by Ralf Breuer
Gisela Franz von der Stadtbücherei Bad Neuenahr erklärte alles rund um die Ausleihe

Gisela Franz von der Stadtbücherei Bad Neuenahr erklärte alles rund um die Ausleihe

“Das Wissen der Welt ist nicht nur digital” – diese Erkenntnis machten die Fünftklässler der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus in Ahrweiler in den letzten Tagen. Denn im Rahmen des Deutschunterrichts besuchten alle knapp 90 Schülerinnen und Schüler des 5. Schuljahres die Stadtbücherei Bad Neuenahr.

Große Augen und Erstaunen rief die Zahl “35.000” bei den meisten Kindern hervor, als Gisela Franz, eine Bibliothekarin der Stadtbücherei, das Angebot an Medien ihren Räumen vorstellte. Denn ca. 35.000 entleihbare Medien warten in den Regalen der Stadtbücherei darauf, mit nach Hause genommen zu werden. Zu diesen Medien gehören Bücher (Romane, Sachbücher, Kinder- und Jugendliteratur), Hörbücher, CD-ROM, DVD und Musik-CD.

Und damit junge Menschen auch erfahren, dass man Informationen nicht nur “ergoogeln”, sondern sich auch aus Büchern informieren kann, lädt die Bad Neuenahrer Stadtbücherei die Fünftklässler der Boeselager-Realschule jedes Jahr zu einem Kennenlern-Besuch ein. Nach der Begrüßung und Führung durch die Räume der Bücherei durch Gisela Franz erkundeten die Schüler mit einer Wissens-Rallye die Bibliothek auf eigene Faust und lernten so die verschiedenen Abteilungen kennen.

Mit Ausweisen und ersten ausgeliehenen Medien verabschiedete sich die Klasse 5b von Gisela Franz

Mit Ausweisen und ersten ausgeliehenen Medien verabschiedete sich die Klasse 5b von Gisela Franz

Pünktlich zum Unterrichtsschluss waren alle Schüler dann auch wieder zurück an der Boeselager-Realschule – alle mit einem Ausweis der Stadtbücherei im Mäppchen, mit dem sie in Zukunft das Angebot der Stadtbücherei Bad Neuenahr nutzen können. Viele Kinder ließen sich auch die erste Gelegenheit, sich schon Bücher und DVDs auszuleihen, nicht entgehen.

Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b der Boeselager-Realschule hatten ihren Spaß, wie z.B. Katharina, die vor allem “die Rallye cool” fand. Max lobte die Bibliothekarin: “Die Frau Franz hat uns alles gut erklärt und ich fand schön, dass wir uns sogar schon was ausleihen durften.”

Linktipp: Webseite der Stadtbücherei Bad Neuenahr.

Tagged with:
 

Erfolgsmodell freiwillige Nachmittagsbetreuung – Konzept vor fünf Jahren eingeführt  

Der pädagogische Leiter der Boeselager-Realschule, Dr. Rüdiger Becker, bei der Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag

Der pädagogische Leiter der Boeselager-Realschule, Dr. Rüdiger Becker, bei der Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag

Seit Herbst 2011 bietet die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus in Ahrweiler für Schüler der Klassenstufen 5 und 6 eine freiwillige Form der Nachmittagsbetreuung an. Das innovative Konzept, das  Mittagessen, Förderunterricht, Hausaufgabenbetreuung und Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag in flexibler Form kombiniert, entwickelte sich seither zu einer echten Erfolgsgeschichte.

Um 13.15 Uhr steht das gemeinsame Mittagessen auf dem Stundenplan

Um 13.15 Uhr steht das gemeinsame Mittagessen auf dem Stundenplan

Die Nachmittagsbetreuung greift den gesellschaftlichen Trend auf, dass immer mehr Familien aus beruflichen Gründen darauf angewiesen sind, ihre Kinder am Nachmittag betreut zu wissen. Viele Familien benötigen jedoch keine Betreuung für alle Nachmittage der Woche, sondern oft reicht eine Betreuung an nur einigen Nachmittagen – evtl. auch nur bis 15 Uhr – aus. Damit mehr Eltern eine sinnvolle Kombination von Berufstätigkeit mit einem geregelten Familienleben ermöglicht wird, kann die schulische Nachmittagsbetreuung an der Boeselager-Realschule ganz nach individuellem Bedarf in Anspruch genommen werden. Betreuungstage und -zeiten können völlig frei gewählt und somit an die jeweilige berufliche und familiäre Alltagsplanung angepasst werden.

Eine solch flexible Form der Betreuung an einer weiterführenden Schule war damals nicht nur im Kreis Ahrweiler, sondern landesweit ein absolutes Novum.  Das Konzept profilierte sich seither als interessante Alternative zur verpflichtenden Ganztagsschule, denn es bietet erheblichen Freiraum bei der Nachmittagsgestaltung und unterstützt das familiäre Miteinander.

Der konkrete Tagesablauf sieht folgenden Zeitplan vor:

  • bis 13.10 Uhr: regulärer Unterricht
  • 13.15 Uhr: gemeinsames Mittagessen
  • anschließend Bewegungs- und Spielzeit
  • 14.00 – 15.00 Uhr: Förderunterricht oder Hausaufgabenbetreuung oder Arbeitsgemeinschaften
  • 15.00 – 16.00 Uhr: Arbeitsgemeinschaften oder Hausaufgabenbetreuung

Sämtliche Angebote nach 13.10 Uhr werden von Lehrerinnen und Lehrern der Realschule durchgeführt. Damit wird eine hochwertige, fachlich wie pädagogisch qualifizierte Nachmittagsbetreuung gewährleistet.

Ein wesentlicher Baustein ist dabei der Förderunterricht für Schüler der Orientierungsstufe in den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik, der im Rahmen des an der Boeselager-Realschule etablierten Förderkonzeptes angeboten wird. Der Förderunterricht am Nachmittag ist mit der Zielsetzung, alle Schüler entsprechend ihrer Fähigkeiten und Begabungen möglichst individuell zu fördern, als Ergänzung zum Fachunterricht gedacht. Schüler, die im gemeinsamen Unterricht nicht immer so „zum Zuge kommen“, können hier gezielter in ihrem Arbeits- und Lernverhalten beobachtet und unterstützt werden. Darüber hinaus wird auch eine qualifizierte Begleitung bei der Erledigung der Hausaufgaben – täglicher Stressfaktor in vielen Familien – angeboten. Zusätzlich gibt es für alle Kinder auch die Möglichkeit an einer Arbeitsgemeinschaft (AG) teilzunehmen. Das Angebot erstreckt sich über den musisch-künstlerischen (z.B. Schulband, Tanzen) und sportlichen Bereich (z.B.  Fußball, Laufen) bis hin zu handwerklichen Tätigkeiten (z.B. Weinbau, Nähen). An jedem Wochentag werden verschiedene solcher AGs angeboten.

Qualifizierte Begleitung bei der Erledigung der Hausaufgaben durch Lehrer der Boeselager-Realschule Ahrweiler

Qualifizierte Begleitung bei der Erledigung der Hausaufgaben durch Lehrkräfte der Boeselager-Realschule Ahrweiler

Die Resonanz auf das Konzept ist innerhalb der Schüler- und Elternschaft durchweg positiv. Seit Einführung haben in den vergangenen Jahren jeweils rund 80% aller Schüler der Orientierungsstufe eines oder mehrere der Nachmittagsangebote in Anspruch genommen. Seitens der Eltern wird vor allem die Flexibilität gelobt. Offensichtlich wurde hier eine Art „Marktlücke“ entdeckt, da das Konzept einerseits Betreuung nach Bedarf anbietet und andererseits genügend Freiraum lässt, familiäre Bedürfnisse zu integrieren. Besonders positiv wird dabei gewertet, dass den Kindern ermöglicht wird, ihren Hobbys nachzugehen und am Vereinsleben ihrer Wohnorte teilzunehmen. Schüler, die zum Beispiel nachmittags Fußballtraining, Musikunterricht oder ähnliches haben, müssen darauf nicht verzichten. Zahlreiche Aussagen von Eltern und Schülern belegen zudem, dass gerade der Wechsel zwischen Nachmittagen an der Schule und solchen, die privaten Interessen vorbehalten sind, als ideal empfunden wird.

(Text: Dr. Rüdiger Becker)

Sportklasse bei Tischtennis-mini-Meisterschaften

On 21. November 2016, in Sport, Sportklasse, by Ralf Breuer
Leon Schröder, Kai Servas, Marcel Menzen, Raphael Rößel, Michael Praetz, Angelina Heuser, Anna Thomas und Marc Schnitzler, vertraten die Boeselager-Realschule Ahrweiler - betreut wurden sie durch ihren Sportlehrer Martin Bach.

Leon Schröder, Kai Servas, Marcel Menzen, Raphael Rößel, Michael Praetz, Angelina Heuser, Anna Thomas und Marc Schnitzler, vertraten die Boeselager-Realschule Ahrweiler – betreut wurden sie durch ihren Sportlehrer Martin Bach.

Mit acht Schülern der Sportklasse nahm die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler am Sonntag, 20.11.16, an den “Tischtennis-mini-Meisterschaften” in Ahrweiler teil.

Bei dieser Tischtennis-mini-Meisterschaften wurde unter der Regie der TuS-PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler der Ortsentscheid Bad Neuenahr-Ahrweiler der mini-Meisterschaften 2016/2017 im Tischtennis ausgespielt. Der Name mag „klein“ klingen, ist aber in Wirklichkeit groß, denn die mini-Meisterschaften sind die erfolgreichste Nachwuchswerbeaktion im deutschen Sport. Seit 1983 nahmen knapp 1,4 Millionen Kinder in Deutschland daran teil.

Mitmachen bei den mini-Meisterschaften durften alle sport- und tischtennisbegeisterten Kinder im Alter bis zwölf Jahre, mit einer Einschränkung: Die Mädchen und Jungen dürfen jedoch keine Spielberechtigung eines Mitgliedsverbandes des DTTB besitzen, besessen oder beantragt haben.

Für die Boeselager-Realschule traten an: Angelina Heuser, Anna Thomas, Leon Schröder, Marc Schnitzler, Raphael Rößel, Kai Servas, Marcel Menzen und Michael Praetz. Betreut wurde das Tischtennisteam, für das zwei zweite sowie zwei dritte Plätze heraussprangen, durch Martin Bach, den Lehrer der ersten Sportklasse der Boeselager-Realschule.

2016-ehemaligenlounge-web

Eine Neuerung beim Tag der offenen Tür am 14. Januar 2017 ist die “Ehemaligen-Lounge”, die im Anschluss an das offizielle Programm in der Cafeteria in Haus 1 von 13 Uhr bis ca. 15 Uhr geöffnet hat.

Hier können sich Ehemalige treffen und sich mit ihren alten Klassenkameraden und Lehrern über die “guten, alten Zeiten” austauschen. Der ein oder andere wird sich dann vielleicht auch in einer über das Whiteboard laufenden Fotopräsentation wiederfinden;-)

Wir würden uns freuen, dort viele “alte” Bekannte zu treffen!

 

Tagged with:
 

Seh- und Hörtest an unserer Schule

On 12. November 2016, in Prävention, Schulleben, by Ralf Breuer

„Hast du Tomaten auf den Augen?“

Dieter Schneider von der KKH beim Hörtest mit einer Schülerin

Dieter Schneider von der KKH beim Hörtest mit einer Schülerin

Diese Frage können die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus  Ahrweiler ebenso wie die Vermutung vieler Erwachsener, sie hätten manchmal Bohnen in den Ohren, eindeutig beantworten. Sie hatten nämlich in diesem Jahr die Gelegenheit, unter Leitung von Dieter Schneider von der  Kaufmännische Krankenkasse einen kostenlosen Seh- und Hörtest durchzuführen. Gerade auf dem Gebiet des Sehens und Hörens haben Kinder oftmals Schwierigkeiten, die jedoch nicht immer frühzeitig genug erkannt werden. Schnell kommt es dann zu schulischen Problemen, die vermeidbar wären. Um den Kindern einen bestmöglichen Start an der Boeselager-Realschule zu ermöglichen, führte die Schule in Kooperation mit der KKH diese Tests durch. Bei Auffälligkeiten werden die Eltern der betroffenen Kinder zeitnah darüber durch Mitarbeiter der Krankenkasse informiert, sodass sie sofort notwendige Maßnahmen einleiten können.

Text & Foto: Marion Bach